Live your Dream!

Guten Abend an Euch!

Wie versprochen folgt hier nun der langersehnte Post zu PIPPA&JEAN!

Seit ein paar Monaten bin ich nun unabhängiger PIPPA&JEAN Style Coach. Und eigentlich hat alles ganz harmlos angefangen.

Ich kannte das Label nicht, das Label kannte mich nicht und jemand der Style Coach ist, war auch weit und breit nicht zu sehen. Aber ich suchte Schmuck für unsere tollen TraumTeil Kreationen und die damit einhergehenden Blogfotos. Immer dieselbe zwar wunderschöne aber doch ganz schlichte Diamantkette wurde auf Dauer doch langweilig und für jede neue Kreation ein passendes Schmuckstück kaufen eben ziemlich schnell sehr kostspielig.

Durch meine endlose Internetrecherche auf der Suche nach einer adäquaten Lösung kam irgendwann eine PIPPA&JEAN Werbung in mein Blickfeld. Also mal angeklickt und durchgelesen.

Klang ja ganz verlockend: Starter-Set kaufen und Schmuck im Wert von bis zu 2000€ bekommen.

Ich war mir sicher: Da gibt es einen Haken! Menschen die einen danach ständig unter Druck setzen, 100 Termine zu denen du UNBEDINGT hin musst und überdies wahrscheinlich am Ende Schulden, wenn man nicht innerhalb von 3 Tagen 1000 € Umsatz macht!

Natürlich jetzt überspitzt formuliert, aber das ist ja so die Angst die man dann hat! Außerdem gibt es dann noch allerlei sonstige Gedanken, die man da sonst so hat.

ABER: Ich wollte das ja eh nicht machen. Ich wollte ja nur den Schmuck 😉 Und nachdem ich Tage lang gelesen hatte, um den Haken zu finden und nicht irgendwo reinzurasseln, folgte ich meinem einfach ganz starkem Bauchgefühl das machen zu wollen.

Der Schmuck kam, ich las mir alles durch, habe einen tollen Ansprechpartner zur Seite gestellt bekommen und das StarterSet war schnell da.

Und dann begann eine Reise, die ich mir schöner nicht hätte vorstellen können. Es ist ähnlich wie ein Fernstudium 😉 und die liebe ich ja bekanntlich.

Pippa&Jean schickt dir dieses großartige und sehr großzügige StarterPaket und stellt dir alles zur Verfügung, was du brauchst, um ein erfolgreiches Business aufzubauen.

Und der Rest? Der liegt bei dir! Natürlich bekommt jeder die Hilfe und die Unterstützung die er haben will, aber man wird nicht in irgendwas reingedrängt, was man nicht möchte.

Und den Haken? Den muss man sich dann schon selber im Baumarkt um die Ecke kaufen 😉

Das ist einfach toll! Man kann sich ein Team aufbauen oder eine Party nach der anderen schmeißen, oder einmal im Monat aktiv sein. Man kann mit tollen Menschen zusammen arbeiten oder alleine raus gehen. Man kann mit dem Einzelhandel kooperieren, oder bei Kunden zuhause Partys feiern. Man kann Online Style Partys machen und sich selbst immer weiter entwickeln.

Es ist einfach ein ganz tlles und mehrfach ausgezeichnetes Konzept, das obendrein fair ist, denn du verdienst von der ersten Minute an, ohne Einschränkungen und das ab dem 1€ Umsatz im Monat.

Ich bin total happy! Und wenn jetzt jemand sagt: „Das klingt toll!“ – Ich berate euch gerne! Klickt einfach mal im Blog auf den Reiter „Jobs“

Eine Party bei mir buchen oder einfach online shoppen könnt ihr unter www.zauberhafte-welt.de

Bad Hair Day

An manchen Tagen wollen Haare eben einfach nicht so, wie man das selbst gerne hätte. Schon gar nicht, wenn man am Vorabend gemütlich baden war und dann mit nassen Haaren und zwei Kindern in einem Bett die Nacht verbracht hat.

Aber der heutige Tag war eh nicht sooo vielversprechend und von daher war es mir dann auch ziemlich egal, auch wenn er nachher echt schön wurde. Mein Plan war es, den Brückentag zu nutzen, um zum Arzt zu fahren und mein Knie untersuchen zu lassen, da ich seit Freitag nachmittag diesbezüglich völlig ausgebremst war. Es wollte absolut nicht mehr mitmachen. Ständig knickte es einfach weg, tat höllisch weh und lies mich humpeln wie einen alten Kriegsveteran. Echt uncool. Scheinbar hatten heute im Hunsrück aber viele die Idee und so hatte der Arzt erst um halb vier einen Termin für mich frei.

Also nutzen wir den Morgen und frühstückten gemeinsam mit meinen Freundinnen und deren Kindern bei uns zu Hause. So konnte Fynn seine Freundin nochmal sehen, bevor es für sie ab in den Urlaub geht und ich hatte auch die Gelegenheit meinem Patenkind, dass heute schon seinen allerersten Geburtstag feiert, gratulieren zu können… wie schnell die Zeit vergeht. Richtig feiern werden wir morgen noch.

Es war ein toller, vergnüglicher Vormitag mit 4 Erwachsenen und 6 Kindern. Und es hat sehr viel Spaß gemacht.

Danach habe ich fleißig Romane für die „LiesDichNachHogwarts – Challenge herausgesucht und wir haben einen kurzen Abstecher in die Bücherei gemacht, um die ersten Bücher anlesen zu können 🙂

Auf dem Rückweg blieb dann noch Zeit aus dem Auto zu humpeln und kurz ein paar Fotos von meinem Pullunder zu schießen, den ich bereits im vergangenen Jahr gehäkelt habe, der es aber noch nicht vor die Linse geschafft hat und das ist auch gut so 🙂

Nun kann ich euch den Pullunder dieses Jahr zeigen und das passt perfekt, denn die Pantone Farbe 2017 lautet „Greenery“ und legt besonders im Herbst den Farbfokus auf schöne Grüntöne und damit in Relation stehend Neuanfang, Vitalität und Frische. In der Vogue lesen wir dazu, dass „Grün die Farbe der Mitte ist: Die Farbe wirkt harmonisierend, beruhigend, ohne dabei zu ermüden. In der medizinischen Farbtherapie gilt Grün als die Farbe, die den Rhythmus von Herz und Nieren ausbalanciert. Tief einatmen, Sauerstoff und Kraft tanken – in der Natur, umgeben von Grün funktioniert das am besten. Und je mehr wir in einer digitalisierten, schnelllebigen Welt leben, sehnen wir uns genau nach diesem Ausgleich.“

Also quasi die perfekte Farbe um rauszugehen, die Natur zu genießen und einfach mal durchzuatmen, auch wenn einen das Knie fast umbringt.

Ebenfalls einen echten Wohlfühlcharakter vermittelt die tolle verwendete Wolle: Das Schnellstrickgarn Sempione Grün von Lang Yarns besticht durch eine angenehme Kombination von 55% Wolle, 35% Polyacryl und 10% Alpaka.

Verarbeitet habe ich diese Wolle mit Nadelstärke Nummer 6 nach einer Anleitung aus der Simply Häkeln 02/2016 in einer abgewandelten Form.

Gerade jetzt im Oktober fällt es mir noch schwer mich von meinen leichten Sommer- und Frühlingsteilen zu verabschieden. Von daher liegt ein Pullunder, der diesen Teilen noch ein bisschen Zeit im Kleiderschrank vergönnt, voll im Trend, denn diesen kann man einfach drüberziehen und mit dem tollen gehäkelten Stehkragen bleibt auch bei etwas weiter ausgeschnittenen Rundhalsshirts der Hals schön warm.

Außerdem passt ein Pullunder schlicht zu allem und zu jeder Gelegenheit. Ich habe mich heute für eine Casual Combination zum Langarmshirt, Jeans und braunen Schnürstiefeletten entschieden. Dazu noch das passende #ready Parfum von Pippa&Jean und es braucht nur noch den passenden Schmuck.

Super, dass der sich natürlich auch bei Pippa&Jean nach den neuesten Fashion-Trends richtet und ich von daher im eigenen Sortiment super schnell fündig wurde. Die rosévergoldeten Celia-Ohrringe im aufregenden Artsy-Style mit zwei seperaten Dornen die einmal vor und einmal hinter dem Ohr getragen werden, passen einfach von Farbe und Stil perfekt und bilden mit dem ebenfalls rosé-farbenen Ring und dem mit schwarzen Steinen besetzten Haarreif ein rundes Bild. Und davon habe ich euch einige Fotos mitgebracht.

DSC_4250DSC_4263DSC_4315DSC_4286DSC_4269DSC_4291DSC_4280DSC_4282

Nachdem Matthes fleißig geknipst hatte, ging es übrigens zum Arzt mit der wenig erfreulichen Nachricht, dass es wohl doch in einer Operation und damit einer langen Krückenzeit enden wird. Also mal fleißig die Daumen drücken, dass es nihct so kommt.

Morgen werde ich euch die ersten Bücher auf meiner Challenge – Liste zeigen und ansonsten den Tag bei der oben erwähnten Geburtstagsfeier verbringen. Euch anderen wünsche ich allen einen wunderbaren Feiertag. Lasst es euch gut gehen und auf bald!

Eure Christine

 

Outfit :

Pullunder – TraumTeil (Kontaktaufnahme: www.traumteil.com oder www.facebook.com/traumteil) nach einer Anleitung von Simply Häkeln

Jeans – ähnliche hier

Langarmshirt – ähnliches hier

Ohrringe  – Celia – Pippa&Jean

Ring – Jupiter – Pippa&Jean

Schwarzer Haarreif – ähnlicher hier

Schnürstiefeletten – Gibts hier

Parfum – I am #Ready

 

 

Platzmangel und Sentimentalität

Einen wunderschönen Tag an Euch!

Hier gibt es gerade ganz schön viel zu tun. Lenis allererster Geburtstag steht an, die Taufe des Patenkindes rückt in greifbare Nähe und auch sonst gibt es im August viel zu feiern, wie zum Beispiel direkt am Anfang des Monats, wo Matthes und Ich unseren 5. Hochzeitstag feiern. Wir freuen uns schon sehr darauf, denn wir wollen etwas Besonderes machen. Und wie immer wenn familiär und beruflich sehr viel ansteht konzentriere ich mich noch mehr auf mein Mind-Set und auf die Frage: „Was ist wichtig für mich und uns?“, „Was brauchen wir wirklich?“

Ein Buch, dass mir dabei unglaublich wertvolle Ratschläge gibt, ist mittlerweile wirklich ein Klassiker: Simplify your Life.

Und damit meine ich wirklich die ursrpüngliche Gesamtversion. Zu den anderen Ergänzungen werde ich in Zukunft nochmal etwas schreiben. Aber der Grundansatz dieser Vorgehensweise liegt in der Lebenspyramide, die einfach, klar und nachvollziehbar ist:

06pyramide1.png
Lebenspyramide nach Küstenmacher

Wie ihr unschwer erkennen könnt, ist der erste Bereich, den man ab und zu aussortieren sollte grob unter „Sachen“ zusammengefasst. Dazu zäheln wirklich alle materiellen Dinge. Egal ob Kleidung, Schuhe, Autos, Büroartikel etc. Denn zu viele Sachen zu haben ist wie ein Teufelskreis. Und unterbewusst belastet Krempel unsere Seele, unser Freiheitsgefühl und unsere Möglichkeit uns frei zu entfalten.

Deswegen haben wir uns mal wieder Zeit genommen, jetzt wo die Kinder wieder den nächsten Kleider- und Schuhgrößenschritt getan haben, und sortieren Unmengen an Kleidungsstücken und Kinderspielzeug aus. Bei zwei Kindern stapelt sich hier einfach ein Karton über den anderen und bei Stauraum müssen wir leider passen. Außerdem habe ich es gerne, wenn auch Ecken und Kämmerchen übersichtlich befüllt sind, mit Dingen, die wir wirklich noch brauchen. Man findet Dinge wieder, die man gar nicht vermisst hat und manchmal aber genau jetzt richtig gut gebrauchen kann. Man findet Sachen, über die andere sich mit Sicherheit riesig freuen würden und die wirklich gerne ausziehen dürfen und man findet Sachen, die nun wirklich weggeworfen oder recycelt werden können: So ergibt das zu klein gewordenen Herrenhemd wirklich tollen Stoff für ein kleines Sommerkleidchen für Leni und aus dem Sweatkleid, das an den Armen abgewetzt ist, wird bequem noch ein toller Hoodie für Fynn.

Dieses Aussortieren ist imer befreiend. Man hat danach wirklich das Gefühl 1. enorm etwas getan zu haben, 2. sich wirklich dankbar zu fühlen, weil man so viele tolle Sachen hat, 3. kleine Schätze gefunden zu haben und 4. anderen mit den aussortierten Sachen eine Freude gemacht zu haben.

ABER: Bei zwei Kindern bzw. Kindern generell kann das aussortieren schonmal ganz sentimental machen, denn: es ist klar, dass man nicht alles aufheben kann und das gilt eben auch für Selbstgemachtes, aber den Pullover in der Hand zu halten, in dem Leni ihre ersten Schritte machte, oder den allersten Body…da kommen Erinnerungen hoch. Gestern zum Beispiel hatten wir Fynns weinroten Anzug in der Hand, den er an seinem ersten Weihnachten an hatte und den er über und über mit Schokolade beschmierte, weil wir mit meinen Eltern zusammen am heiligen Abend noch Schokoladenfondue gegessen hatten. Da wurden gleich mal die Bilder wieder hervorgekramt. Diese Zeit und diese Erinnerungen sind unglaublich wertvoll für mich und bedeuten mir einfach sehr sehr viel. Aber auch ich muss mich dann manchmal daran erinnern, dass diese Erinnerungen stark in meinem Herzen sind und ich deswegen nicht jedes Teil aufheben kann.

Die Teile die ich dann behalte, haben somit noch einen größeren Wert. Wie mein Hochzeitskleid zum Beispiel oder einen ganz besonderer Mickey, den ich euch heute noch vorstellen möchte:

Das ich das Schnittmuster Mickey von LeKimi sehr mag, ist ja spätestens seit dieser Tigerlily-Version kein Geheimnis mehr, aber ein Strampler den wir für Lenis erste Tage bei uns machten ist dennoch mein absolutes Lieblingsteil.

DSC_0064

Ursprünglich war er nur gedacht um noch ein paar Stoffreste zu verarbeiten, aber mit den Herzchen-KamSnaps, den tollen Farben und einem ganz besonderen Plot, schaffte dieser Mickey es dann doch auf die Rangliste der Sachen, die wir auf jeden Fall aufheben. Aber seht selbst:

DSC_0066DSC_0067DSC_0068DSC_0069

Wir überlegten was wir neben den gängigen maritimen Themen mit Ankern noch verbanden. Und dann kamen natürlich Assoziationen mit verankert sein, irgendwo seinen Anker werfen, wo man sich wohl fühlt und das war es, was für uns passte.

Deswegen kamen wir auf die Idee unsere Koordinaten als Plott das Bein herunterlaufen zu lassen und ich liebe diesen Look. Das ist einfach ein ganz individuelles Stück und total süß. Gerne machen wir euch natürlich euren Plott individuell mit eure Koordinaten und auch auf Shirts oder so.

Wie findet ihr es?

Ich freue mich von euch zu hören.

Ganz liebe Grüße

Christine

 

Und heute bin ich … CHAOS!

Guten Abend an Euch.

Der Countdown bis zum Urlaub läuft, und ist im Gegensatz zu den langen To-Do-Listen bis dahin auch nur noch recht kurz.

Dazu kommt, dass es derzeit ja echt warm ist und ich für alles oberhalb der 25 Grad nicht so recht kompatibel bin. Ich mag das zwar, aber nur, wenn ich dann nicht so viel machen muss XD. Wenn man dann den Kindern hinterherhechtet, mit den Hunden Kilometer um Kilometer abklappert, dann wird es halt schonmal chaotisch. Und da wo ich eben sonst tiefenentspannt bin, funkt mir dann die Wärme so gemütstechnisch dazuwischen, denn das erhitzt sich eben auch schneller.

Als ich vor einigen Tagen für Annas – Country die Kleid-Variante des Muttis-Shirts, dass ich euch hier und hier schon in der Langarm – und Kurzarm Stillvariante gezeigt habe, probenähen durfte, wurden die Kids beide (leider mal wieder für dieses Jahr) krank.

Ich hatte meine schlichte Variante mit Kellerfalte aus French Terry von den Stoff-Agenten in Melange Blau schon fertig, aber jeden Tag verschob ich die Fotosession nach hinten, da es absolut nicht sein sollte. Zwar hatten Matthes und Ich ein paar Indoor – Fotos geschossen, aber eigentlich wollte ich gerne auch Fotos draußen machen. Da ich jetzt keine Stillvariante mehr brauchte, wollte ich gerne einen tiefen Rundhalsausschnitt  und auch ansosnten einfach ein ganz einfaches Kleid für den im Moment so warmen Mami – Alltag haben und ich war von dem Endergebnis sehr angetan. Der Stoff ist angenehm tragbar, schön einlagig funktionierend und hat genau die richtige Dehnbarkeit: So das es gut passt aber dennoch fest genug ist, als das es labberig werden würde.

Als es dann mal wieder so warm war und ich überlegte was ich anziehen wollen würde, fiel meine Wahl auf das neue Mutti-Kleid. Ich dachte mir: Es passt jetzt perfekt, weil es einfach alles mitmacht und ich habe ja schon Fotos, also kann es ruhig dreckig werden im Notfall. UND: Bestenfalls hat Matthes ja Lust für einen neuerlichen Fotoversuch. Und das hatte er dann auch, wobei es einfach nur in Schnappschnüssen endete.

Als ich das Ergebnis abends sichtete, dachte ich mir: Es bleibt bei den Indoor-Fotos, die anderen gehen ja gar nicht. Ungestylt, ohne Schuhe und einfach so zwischendrin mal abgedrückt. Als ich meine Bilder abschließend an Anna-Lena schicken wollte, wurde es dann doch eine Mischung aus den Indoor – Fotos und Outdoor – Fotos, denn eigentlich ist für mich genau das eben manchmal Mama-Sein:  Mit den Kindern toben, albern sein, kuscheln, in Bewegung bleiben und nicht darüber nachdenken müssen, ob die Kleidung grade sitzt. Sie sollte es einfach tun und an manchen Tagen einfach für alles zu haben sein.

Von daher ist das Mutti-Kleid eine glatte 1, ein MUST-HAVE, denn es ist wirklich perfekt für Muttis: Es sitzt, es sieht gut aus, macht alles mit, der Schnitt ist wandelbar und es ist dabei noch herrlich bequem. Und jetzt folgt ebenfalls eine Mischung meiner Fotos und eine kleine Bilderflut.

Ich wünsche euch herrliche weitere Juni-Tage und schaue mal, wie ich online kommen kann im Urlaub 🙂

Den Schnitt bekommt ihr unter dem folgenden Link:

https://de.dawanda.com/product/116014015-e-bookanleitung-mutti-kleid-basic-kleid-xs-xxl

DSC_2803DSC_2829DSC_2842DSC_2863DSC_2873DSC_2875DSC_2883

Habt es fein meine Lieben und auf Bald!

Outfit :

Kleid – TraumTeil (Kontaktaufnahme: www.traumteil.com oder www.facebook.com/traumteil) nach einem Schnittmuster von Annas-Country

Kette – Pippa&Jean (ähnliche noch im Shop)

Ohrringe – Pippa&Jean (ähnliche noch im Shop)

 

 

Unplugged!

Hallo Ihr Lieben!

Heute war bzw. ist ein herrlicher Sonntag. Bei wunderschönen 25 Grad haben wir den Tag genossen und waren ein bisschen unterwegs – absolut spontan.

DSC_1914

Nachdem wir am Vormittag noch viel zu Hause zu erledigen hatten, machten wir uns am Nachmittag auf die Socken um einfach ein bisschen rauszukommen. Bei uns mit dabei ist auch immer die Kamera und da muss die Mama eben auch mal vor die Linse, wenn auch völlig ungeschminkt, ungestylt und unvorbereitet und natürlich auch genau nach einem riesen Fressgelage 😦

Als wir aber eben dann nach einem herrlichen Tag die Bilder sichteten, fiel mir auf, dass ich ja noch gar nicht dazu gekommen bin euch meine „Restetunika“ aus dem Traumgarn von Lady Dee zu zeigen.

Das ich gerne die tollen Uni – und Farbverlaufsgarne von Lady Dee verhäkle und verstricke ist ja nun unter alten Bloghasen hier kein Geheimnis mehr.

So habe ich neben einer Babydecke und einem Top, beides wartet noch darauf euch gezeigt zu werden, auch ein 1892 Tuch gehäkelt. Schaut doch noch mal hier. Und von meinem Herz des Ozeans – Kleid hatte ich noch etwas Weiß übrig.

Es wurde also Zeit, die ganzen Reste mal zu verhäkeln und als ich das Blütenjäckchen für mein Patenkind häkelte wurde ich in dem Heft Fantastische Häkelmode 02/2016 genau auf das richtige Projekt aufmerksam. Also mit NS 3,5 direkt mal losgearbeitet. Ihr könnt die Sonderausgabe übrigens hier nachbestellen.

DSC_0005Nun abrr ein paar Bilder von meinem Ergebnis 🙂 Ich bin jedenfalls zufrieden!

DSC_1936DSC_1926DSC_1924DSC_1902DSC_1900

Outfit:

Shirt – TraumTeil (Kontaktaufnahme: www.traumteil.com oder www.facebook.com/traumteil)

Weiße Jenas – Orsay (ähnliche hier)

Grüne Halbschuhe – (ähnliche hier)

Uhr – Pippa&Jean (andere Farben hier und hier)

Ohrringe – Soleil Earrings Silver Pippa&Jean (gibt es hier)

Liebe Grüße

Eure Christine

Die perfekte Übergangsmütze für den perfekten Sonntag :-)

Heute ist einer dieser perfekten Tage! Wir sind den ganzen Tag zuhause, im Wintergarten oder im Garten, genießen das herrliche Wetter und lesen, spielen, basteln, toben und gärtnern etwas.

Das ist so wundervoll. Und mit unseren zwei Mäusen ein echter Mehrwert. Leni ist so groß, aufgeschlossen und neugierig, dass es eine Freude ist. Ich habe ihr eine kleine Zeltmuschel im Garten aufgestellt, wo sie liegen und lesen kann, wenn es ihr mal zu anstrengend wird auf dem Bobbycar zu fahren oder draußen sonstwie rumzupesen 😉

Fynn rennt von A nach B, repariert hier und dort was, rödelt im Garten, fährt Kies hin und her, schaukelt, springt Trampolin, baut Sandburgen und spielt mit den Hunden.

Immer wieder schaut er dabei nach seiner Schwester, versucht sie einzubeziehen und hat eine Engelsgeduld, wenn das Mäuschen mal wieder Anstalten macht sich an ihm hochzuziehen.

Die tollen Temperaturen und der herrliche Sonnenschein ist aber auch einfach ein Gedicht. Letzten Sonntag haben wir eine Seelenwanderung gemacht über die ich euch noch berichten möchte, und diesen Sonntag ist einfach genießen angesagt.

Aber auch wenn schon die ersten Sonnenstrahlen ein richtig tolles Gefühl verleihen, muss die Kopfbedeckung noch ein bisschen vor aufkommendem Wind schützen und zusätzlich auch ein bisschen die Sonne von den Augen fern halten.

Wie gut das es da die „Be Mützi“ von Annas Country gibt.

Ich habe euch dieses Schnittmuster schon in einer Variante für Fynn und in einer Boys-Variante für einen neuen kleinen Erdenbürger gezeigt.

Jetzt folgt eben einen richtige Mädchen – Variante für Leni 🙂

Den Stoff habe ich schon hier verarbeitet und die Kombi gleich nochmal verwendet, da sie mir so gut gefiel.

DSC_0003

Erwerben könnt ihr den Schnitt hier:

http://de.dawanda.com/product/102235743-e-bookanleitung-be-muetzi—fuer-gross-und-klein

DSC_0006

Der Schirm hat durch Volumenvlies einen schönen festen Stand ohne dabei hart zu sein. Das ist gerade für Leni mit ihrem halben Jahr echt cool.

Ich werde diese Mützi jedenfalls immer mal wieder nähen, denn nicht nur die Teilung ist möglich. Man kann diese besondere Beanie Variante echt unendlich wandeln. UND: Sie ist schnell genäht! Also nochmal ran an die Maschine und noch schnell vor dem Sonntagsspaziergang die perfekte dazu passende Mützi genäht.

Habts fein!

Liebe Grüße

Christine

Eine besondere Aufgabe

ICH. BIN. PATENTANTE!

Ja genau so ist es! Das erste Mal in meinem Leben bin ich eine Patentante geworden. Den Rest meines Lebens darf ich neben meinen eignen Kindern ein wunderbares, kleines und später großes 😉 Mädchen auf ihrem Weg begleiten.

Ich kann gar nicht beschreiben, was für eine Ehre und ein Privileg das für mich ist.

Doch was genau ist ein Pate eigentlich? Im englischen haben wir das Wort Godfather oder Godmother. Und das finde ich schon sehr aussagekräftig.

Das Patenamt ist die moralische Verpflichtung zur Begleitung des Patenkindes auf einem christlichen Weg durch das Leben und an allen großen Ereignissen.

Paten sollten Rückrad haben, für ihre Schützlinge da sein und sie nicht verraten. Das finde ich wichtig. Und sie sollten vorallem auch mal in der Lage sein, die Eltern beiseite zu nehmen und mit Rat und Tat zur Verfügung stehen.

Klar geben Paten auch Geschenke, denn sind wir mal ehrlich – zu schenken macht einen riesen Spaß.

Als mein Patenkind geboren wurde, häkelte ich ihm ein kleines Jäckchen aus der traumhaften Wolle von Lady Dee´s Traumgarnen.

Ich fand das genau richtig, denn es ist wie ein guter Pate: Es umarmt sanft und hält warm, ohne jedoch zu erdrücken. Und es lässt Freiraum. Und und und – reizen wir die Metapher aml nicht zu sehr aus 😉

DSC_0053DSC_0052DSC_0050

Was habe ich mich gefreut, als ich farblich genau passende Knöpfe mit Blüten gefunden habe!

DSC_0049

Bei der Farbe habe ich mich für dieses leuchtende Riviera entschieden, weil es mir einfach richtig gut gefiel.

DSC_0003

Die Anleitung fand ich in diesem Heft. Ihr könnt es hier nachbestellen.

DSC_0005

Gehäkelt habe ich mit Nadelstärke 3,0 und ich brauchte glaube ich 200 g. Das weiß ich aber ehrlich gesagt nicht mehr genau 😦 Vielleicht war es auch nur ein Knäuel.

Das Muster selbst geht nicht so leicht von der Hand, aber mir gefällt das Endergebnis einfach so gut und da war es der Mühe allemal wert.

DSC_0051

Wie gefällt es euch? Und was macht für euch einen guten Paten aus?

Ich freue mich ja schon riesig auf die Taufe. Also mal immer her mit Geschenkideen für die kleine Erdenbürgerin 🙂

Wie Leni´s Tauf so war und was sie trug, könnt ihr hier und hier nochmal nachlesen.

Liebe Grüße

Christine