Die perfekte Übergangsmütze für den perfekten Sonntag :-)

Heute ist einer dieser perfekten Tage! Wir sind den ganzen Tag zuhause, im Wintergarten oder im Garten, genießen das herrliche Wetter und lesen, spielen, basteln, toben und gärtnern etwas.

Das ist so wundervoll. Und mit unseren zwei Mäusen ein echter Mehrwert. Leni ist so groß, aufgeschlossen und neugierig, dass es eine Freude ist. Ich habe ihr eine kleine Zeltmuschel im Garten aufgestellt, wo sie liegen und lesen kann, wenn es ihr mal zu anstrengend wird auf dem Bobbycar zu fahren oder draußen sonstwie rumzupesen 😉

Fynn rennt von A nach B, repariert hier und dort was, rödelt im Garten, fährt Kies hin und her, schaukelt, springt Trampolin, baut Sandburgen und spielt mit den Hunden.

Immer wieder schaut er dabei nach seiner Schwester, versucht sie einzubeziehen und hat eine Engelsgeduld, wenn das Mäuschen mal wieder Anstalten macht sich an ihm hochzuziehen.

Die tollen Temperaturen und der herrliche Sonnenschein ist aber auch einfach ein Gedicht. Letzten Sonntag haben wir eine Seelenwanderung gemacht über die ich euch noch berichten möchte, und diesen Sonntag ist einfach genießen angesagt.

Aber auch wenn schon die ersten Sonnenstrahlen ein richtig tolles Gefühl verleihen, muss die Kopfbedeckung noch ein bisschen vor aufkommendem Wind schützen und zusätzlich auch ein bisschen die Sonne von den Augen fern halten.

Wie gut das es da die „Be Mützi“ von Annas Country gibt.

Ich habe euch dieses Schnittmuster schon in einer Variante für Fynn und in einer Boys-Variante für einen neuen kleinen Erdenbürger gezeigt.

Jetzt folgt eben einen richtige Mädchen – Variante für Leni 🙂

Den Stoff habe ich schon hier verarbeitet und die Kombi gleich nochmal verwendet, da sie mir so gut gefiel.

DSC_0003

Erwerben könnt ihr den Schnitt hier:

http://de.dawanda.com/product/102235743-e-bookanleitung-be-muetzi—fuer-gross-und-klein

DSC_0006

Der Schirm hat durch Volumenvlies einen schönen festen Stand ohne dabei hart zu sein. Das ist gerade für Leni mit ihrem halben Jahr echt cool.

Ich werde diese Mützi jedenfalls immer mal wieder nähen, denn nicht nur die Teilung ist möglich. Man kann diese besondere Beanie Variante echt unendlich wandeln. UND: Sie ist schnell genäht! Also nochmal ran an die Maschine und noch schnell vor dem Sonntagsspaziergang die perfekte dazu passende Mützi genäht.

Habts fein!

Liebe Grüße

Christine

Advertisements

Eine besondere Aufgabe

ICH. BIN. PATENTANTE!

Ja genau so ist es! Das erste Mal in meinem Leben bin ich eine Patentante geworden. Den Rest meines Lebens darf ich neben meinen eignen Kindern ein wunderbares, kleines und später großes 😉 Mädchen auf ihrem Weg begleiten.

Ich kann gar nicht beschreiben, was für eine Ehre und ein Privileg das für mich ist.

Doch was genau ist ein Pate eigentlich? Im englischen haben wir das Wort Godfather oder Godmother. Und das finde ich schon sehr aussagekräftig.

Das Patenamt ist die moralische Verpflichtung zur Begleitung des Patenkindes auf einem christlichen Weg durch das Leben und an allen großen Ereignissen.

Paten sollten Rückrad haben, für ihre Schützlinge da sein und sie nicht verraten. Das finde ich wichtig. Und sie sollten vorallem auch mal in der Lage sein, die Eltern beiseite zu nehmen und mit Rat und Tat zur Verfügung stehen.

Klar geben Paten auch Geschenke, denn sind wir mal ehrlich – zu schenken macht einen riesen Spaß.

Als mein Patenkind geboren wurde, häkelte ich ihm ein kleines Jäckchen aus der traumhaften Wolle von Lady Dee´s Traumgarnen.

Ich fand das genau richtig, denn es ist wie ein guter Pate: Es umarmt sanft und hält warm, ohne jedoch zu erdrücken. Und es lässt Freiraum. Und und und – reizen wir die Metapher aml nicht zu sehr aus 😉

DSC_0053DSC_0052DSC_0050

Was habe ich mich gefreut, als ich farblich genau passende Knöpfe mit Blüten gefunden habe!

DSC_0049

Bei der Farbe habe ich mich für dieses leuchtende Riviera entschieden, weil es mir einfach richtig gut gefiel.

DSC_0003

Die Anleitung fand ich in diesem Heft. Ihr könnt es hier nachbestellen.

DSC_0005

Gehäkelt habe ich mit Nadelstärke 3,0 und ich brauchte glaube ich 200 g. Das weiß ich aber ehrlich gesagt nicht mehr genau 😦 Vielleicht war es auch nur ein Knäuel.

Das Muster selbst geht nicht so leicht von der Hand, aber mir gefällt das Endergebnis einfach so gut und da war es der Mühe allemal wert.

DSC_0051

Wie gefällt es euch? Und was macht für euch einen guten Paten aus?

Ich freue mich ja schon riesig auf die Taufe. Also mal immer her mit Geschenkideen für die kleine Erdenbürgerin 🙂

Wie Leni´s Tauf so war und was sie trug, könnt ihr hier und hier nochmal nachlesen.

Liebe Grüße

Christine

Ein Longshirt und was der richtige Mann mit dem Handarbeiten zu tun hat…

Mein Blog ist nun schon in dieser Form hier ein Jahr alt und beherbergt einige Projekte.  Daher möchte ich euch heute nicht nur  wieder ein tolles Teil zeigen, dass ich vor einigen Tagen schon angekündigt habe, denn beim Probenähen von Katielas VERO, ist noch eine Longshirt-Version entstanden:

dsc_0977

Sondern ich möchte auch einmal etwas zu dem Thema „Partner“ sagen.

Das Shirt nach diesem Schnittmuster habe ich euch hier schon gezeigt. Erwerben könnt ihr den Schnitt bei Makerist und DaWanda!

Den Stoff habe ich Dresowka bestellt und ich finde ihn toll, denn er ist für den Übergang perfekt und man kann ihn gut verarbeiten. Weitere Infos zum Outfit findet ihr wie immer am Ende des Artikels.

Doch was hat das Handarbeiten nun mit dem richtigen Partner zu tun? Wer auf Facebook in diversen Handarbeitsgruppen unterwegs ist kennt diese Posts:

Es gibt ein Bild von Zeitschriften, Büchern, Nähmaschinen, Wolle, Stoff oder anderm Zubehör und darunter gibt es dann zu lesen entweder

1: Ich wollte ja nicht, aber mein Mann sagte: „Schatz, du gönnst dir ja sonst nix!“ Was für ein Glück ich doch habe!

2: Wieder mal total über die Strenge geschlagen, mein Mann bringt mich um!

3: Geschenke von meinem Schatz. Ich habe den besten Mann der Welt!

Noch besser wird es dann, wenn man sich die Kommentare unter solchen Posts anschaut. Da gibt es Neider, Menschen die sich mitfreuen, Menschen die den oder die Posterstellerin als Angeberin beschmimpfen und eben diese Menschen, die einem vor Augen führen in was für einer schlechten Partnerschaft man doch lebt, weil in Fall

1: Der Mann scheinbar nie nein sagen kann, auch wenn der Kontostand es nicht erlaubt und die Ehe ja wohl total auf materielle Sachen fokussiert ist und keiner dem anderen Paroli bieten kann.

2: Die Frau wohl völlig unter dem Pantoffel steht und das man sich ja wohl niemals das Geld ausgeben für sein Hobby verbieten lassen sollte.

3. Geschenke völlig überbewertet sind und man doch lieber sich sowas selbst aussuchen müsste und überdies sowas auch nicht geschenkt braucht, weil man ja wohl sich das Zeug einfach selbst kaufen kann.

Warum ich das heute thematisiere? Weil ich bei diesen Posts immer schmunzeln muss. Was denken sich die Menschen, die diese Sachen kommentieren? Diese einfachen Aussagen sind manchmal vielleicht mit einem Augenzwinkern gemeint, manchmal vielleicht auch wirklich ernst aus Situationen heraus, die der Kommentator gar nicht kennt. Weiß er denn, ob das Geschenk auf einem vorher ausgesprochenem Wunsch heraus oder einfach mal auf gut Glück gekauft wurde? Weiß er, welche Beweggründe dem „Eigentlich wollte ich ja nicht“ zugrunde liegen?

NEIN!

Und was heißt schon man kann sein Geld doch ausgeben, wofür man will? Ich leibe meinen Mann über alles, aber wenn er sich einfach mal eben so einen neuen PC für über 1000€ bestellen würde, dann möchte ich das schon vorher wissen.

Genau so ist es doch mit Geschenken. Wissen wir, ob es jedesmal so großzügige Geschenke wie eine Nähmaschine gibt?

NEIN!

Und selbst wenn? Es ist doch schön, wenn sie sich das leisten können.

Ich finde zum Handarbeiten braucht man schon den richtigen Partner:

Das sollte jemand sein, der das nicht als „nervig“ abtut, einem vorrechnet, dass das T-Shirt von bekannten Billiglinien wesentlich weniger gekostet hat, von der Arbeitszeit einmal abgesehen. Der nicht findet, dass die Kinder im selbstgemachten Sachen aussehen, wie in Schlafanzügen und das einfach nur, weil es „selbstgemacht“ ist.

Die Liste lässt sich unendlich weiterführen.

Deswegen heute mal ein Hoch! auf all diese Männer, wie meinen Matthes, die hinter ihren Frauen stehen, mitmachen und unterstützen sich an der Freude ihrer Frauen freuen und sogar fürs Probenähen als Fotomodell zur Verfügung stehen, wenn es erforderlich ist. Für all diese lieben Männer, die ihre Frauen in den selbstgemachten Werken fotografieren, die Taschen auf Stoffmärkten tragen, sich mit einbringen und mit Lob nicht sparsam sind. DIe geduldig an die entlegensten Ecken fahren, um eine schöne Kulisse haben, vielleicht das technische auf dem Blog regeln, Tipps geben und sich für die Technik einer Nähmaschine genauso begeistern, wie für die ihres Motorrads. Ein Hoch! auf all die Männer, die auch mal alleine mit den Kids ein Eis essen fahren oder in den Garten gehen, damit Mami mal in Ruhe nähen kann.

Ein Hoch! auf die Wolle, Stoff, Nadeln, Maschinen und Zubehör kaufenden Männer, die ihren Frauen sagen: „Toll, was du da machst!“

Und ein Hoch! auf Facebook-User, die sich einfach nur freuen, wenn jemand ein Bild von einem Bobel postet den der Mann für einen sehr hohen Preis ersteigert, einfach nur weil er seiner frau gefällt und er ihn ihr zum Hochzeitstag schenken möchte!

Denn natürlich braucht und will nicht jeder einen Partner! Wenn aber jemand einen hat und will und der ihn glüklich macht und hinter ihm steht, dann freuen wir uns doch einfach für diesen Menschen und wenn wir das nicht können, so können wir doch wenigstens dann unseren Mund halten und EINFACH WEITERSCROLLEN!

Ein Hoch! auf Freundlichkeit und das Überdenken von Gemeinheiten im Internet. Denn man selbst ist vielleicht anonym., der Mensch, der diese Kommentare aber liest, nicht! Und dieser Mensch ist dann vielleicht verletzt!

Also ein Hoch! auf die Nächstenliebe!

Outfit:

Shirt – TraumTeil (Kontaktaufnahme: www.traumteil.com oder www.facebook.com/traumteil)

Leggins – Nur die (hier)

Schwarze Stiefel –  Deichmann (ähnliche hier und hier)

Uhr – Pippa&Jean (andere Farben hier und hier)

Kette – Pippa&Jean Mare Nero hier

Ohrringe – Claire Earrings Silver Pippa&Jean (gibt es hier)

Liebe Grüße

Eure Christine

 

Morgendämmerung

Ich liebe es, wenn über unserem schönen Rheintal die Sonne aufgeht und verheißungsvoll ins Wohnzimmer lugt. Sie taucht alles in ein wunderschönes Licht und man kann förmlich merken, wie die Haut jeden einzelnen Strahl aufsaugt.

Diese Zeit ist mir etwas Besonderes. Meine Familie schläft noch fest aneinandergekuschelt im Schlafzimmer und ich habe mich aus der Mitte in der ich des Nachts immer liege herausgewunden, um den Tag zu begrüßen und ein paar Augenblicke dieser herrlichen Stille zu genießen. Auch unsere Hunde schlafen dann noch und der Tag liegt vor mir mit all seinen Möglichkeiten und Verheißungen.

Ich nutze diese Zeit immer zum beten. Oder für ein Zwiegespräch mit meiner Seele oder mit Gott. Unser Kampf ist immer weniger ein solcher! Jeder Schritt, jede Entscheidung in die richtige Richtung ist ein Befreiungsschlag.

Stück für Stück erarbeiten wir für uns und für unsere Kinder einer wunderbare Zukunft. Und wir lieben dieses Leben.

Die Fastenzeit hat begonnen und damit für mich auch ein bisschen mehr Zeit für Ruhe und Achtsamkeit. Für den inneren Kompass.

Wenn ich so in meinem Tagebuch lese, die schönen Moment Revue passieren lasse, aber auch die schweren Zeiten reflektiere, so denke ich mir immer: „Wann ist das Leben eigentlich so trickreich geworden? Seit wann gab es so viele Entscheidungen zu fällen und Beziehungen zu überdenken? Ist das was Negatives?“

Und dann sage ich mir:

DER WEG IST DAS ZIEL!

Denn es ist etwas total Gutes! Das passiert, weil wir unseren Kindern eine glückliche Zukunft ermöglichen wollen. Klar kann man sie nicht vor allem beschützen, aber man kann ihnen beibringen, dass Nächstenliebe, Hilfe für Menschen die sie brauchen, das Abwenden von Menschen die einem mutwillig oder uneinsichtig schaden und vieles mehr, das ist was zählt!

Im Prediger 3, 1-4 steht die Wochenlosung 1 der Fastenaktion 2017 „7 Wochen ohne Sofort“ von der evangelischen Kirche.

Dort lesen wir:

„Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: Geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit, pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit; töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit; abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit; weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit, klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit;

Sind das nicht tolle Worte? Und so weise! Wenn man Mutter oder Vater ist, dann hat man durch die Kinder davon vllt. schon eine Ahnung bekommen, denn wie oft ist alles gehetzt? Da habe ich Frauen vor mir sitzen, die verzweifelt sind. Die sich verbiegen oder gar zerreißen um allen Anforderungen der heutigen Gesellschaft gerecht zu werden. Um in ihrer „Frei“-Zeit noch schnell ein Buch über Kindererziehung zu inhalieren und sich selbst mehr als schlecht zu fühlen, weil ihr Kind vielleicht weniger oder anders schläft, als das Kind von Frau XY!

Und während Mama und Papa sich überschlagen um alles zu organisieren (bzw. wie Kurt Tucholsky es in seinen Fastengedanken zum 3.3.17 beschrieben hat: „orrnisieren“, denn für die richtige Aussprache bleibt ja keine Zeit), sitzt das Kind draußen vor der Tür mit einer Seelenruhe und schaut voller Faszination dem Gras beim Wachsen zu.

Und das ist es, worauf wir Wert legen. Ich mag diese Hektik nicht! Ich bin gerne effektiv und ich erledige Aufgaben zügig, um mich an mehr Freizeit zu erfreuen, aber das ist dann auch freie Zeit.
Man muss sie sich nur suchen!

Ein kleines Beispiel: Ich nähe gerne. Mit meinem Mann zusammen. Die Hände haben etwas zu tun und dabei kommen richtig gute Gespräche auf. Manchmal nehmen wir dazu auch Impulse aus verschiedenen Büchern, die ich euch bei Gelegenheit mal vorstelle.

Diese Zeit schätze ich, denn nähen kann sehr entspannend sein. Das Selbe kann man beim Häkeln oder Stricken beobachten. Man kann sich am Stoff bzw. der Wolle erfreuen, sich vorstellen, was einmal daraus wird und generell einfach dankbar für die Zeit sein, die man hat, um ein solches Projekt zu verfolgen. Probiert es aus und freut euch auf ein paar weitere Impulse und vertiefenden Gedanken zu diesem Artikel.

In diesem Sinne werde ich jetzt mal noch ein bisschen meine Ruhe genießen und die erste TraumTeil Häkelanleitung fertigstellen. Seid gespannt.

Liebste Grüße

Christine