Bad Hair Day

An manchen Tagen wollen Haare eben einfach nicht so, wie man das selbst gerne hätte. Schon gar nicht, wenn man am Vorabend gemütlich baden war und dann mit nassen Haaren und zwei Kindern in einem Bett die Nacht verbracht hat.

Aber der heutige Tag war eh nicht sooo vielversprechend und von daher war es mir dann auch ziemlich egal, auch wenn er nachher echt schön wurde. Mein Plan war es, den Brückentag zu nutzen, um zum Arzt zu fahren und mein Knie untersuchen zu lassen, da ich seit Freitag nachmittag diesbezüglich völlig ausgebremst war. Es wollte absolut nicht mehr mitmachen. Ständig knickte es einfach weg, tat höllisch weh und lies mich humpeln wie einen alten Kriegsveteran. Echt uncool. Scheinbar hatten heute im Hunsrück aber viele die Idee und so hatte der Arzt erst um halb vier einen Termin für mich frei.

Also nutzen wir den Morgen und frühstückten gemeinsam mit meinen Freundinnen und deren Kindern bei uns zu Hause. So konnte Fynn seine Freundin nochmal sehen, bevor es für sie ab in den Urlaub geht und ich hatte auch die Gelegenheit meinem Patenkind, dass heute schon seinen allerersten Geburtstag feiert, gratulieren zu können… wie schnell die Zeit vergeht. Richtig feiern werden wir morgen noch.

Es war ein toller, vergnüglicher Vormitag mit 4 Erwachsenen und 6 Kindern. Und es hat sehr viel Spaß gemacht.

Danach habe ich fleißig Romane für die „LiesDichNachHogwarts – Challenge herausgesucht und wir haben einen kurzen Abstecher in die Bücherei gemacht, um die ersten Bücher anlesen zu können 🙂

Auf dem Rückweg blieb dann noch Zeit aus dem Auto zu humpeln und kurz ein paar Fotos von meinem Pullunder zu schießen, den ich bereits im vergangenen Jahr gehäkelt habe, der es aber noch nicht vor die Linse geschafft hat und das ist auch gut so 🙂

Nun kann ich euch den Pullunder dieses Jahr zeigen und das passt perfekt, denn die Pantone Farbe 2017 lautet „Greenery“ und legt besonders im Herbst den Farbfokus auf schöne Grüntöne und damit in Relation stehend Neuanfang, Vitalität und Frische. In der Vogue lesen wir dazu, dass „Grün die Farbe der Mitte ist: Die Farbe wirkt harmonisierend, beruhigend, ohne dabei zu ermüden. In der medizinischen Farbtherapie gilt Grün als die Farbe, die den Rhythmus von Herz und Nieren ausbalanciert. Tief einatmen, Sauerstoff und Kraft tanken – in der Natur, umgeben von Grün funktioniert das am besten. Und je mehr wir in einer digitalisierten, schnelllebigen Welt leben, sehnen wir uns genau nach diesem Ausgleich.“

Also quasi die perfekte Farbe um rauszugehen, die Natur zu genießen und einfach mal durchzuatmen, auch wenn einen das Knie fast umbringt.

Ebenfalls einen echten Wohlfühlcharakter vermittelt die tolle verwendete Wolle: Das Schnellstrickgarn Sempione Grün von Lang Yarns besticht durch eine angenehme Kombination von 55% Wolle, 35% Polyacryl und 10% Alpaka.

Verarbeitet habe ich diese Wolle mit Nadelstärke Nummer 6 nach einer Anleitung aus der Simply Häkeln 02/2016 in einer abgewandelten Form.

Gerade jetzt im Oktober fällt es mir noch schwer mich von meinen leichten Sommer- und Frühlingsteilen zu verabschieden. Von daher liegt ein Pullunder, der diesen Teilen noch ein bisschen Zeit im Kleiderschrank vergönnt, voll im Trend, denn diesen kann man einfach drüberziehen und mit dem tollen gehäkelten Stehkragen bleibt auch bei etwas weiter ausgeschnittenen Rundhalsshirts der Hals schön warm.

Außerdem passt ein Pullunder schlicht zu allem und zu jeder Gelegenheit. Ich habe mich heute für eine Casual Combination zum Langarmshirt, Jeans und braunen Schnürstiefeletten entschieden. Dazu noch das passende #ready Parfum von Pippa&Jean und es braucht nur noch den passenden Schmuck.

Super, dass der sich natürlich auch bei Pippa&Jean nach den neuesten Fashion-Trends richtet und ich von daher im eigenen Sortiment super schnell fündig wurde. Die rosévergoldeten Celia-Ohrringe im aufregenden Artsy-Style mit zwei seperaten Dornen die einmal vor und einmal hinter dem Ohr getragen werden, passen einfach von Farbe und Stil perfekt und bilden mit dem ebenfalls rosé-farbenen Ring und dem mit schwarzen Steinen besetzten Haarreif ein rundes Bild. Und davon habe ich euch einige Fotos mitgebracht.

DSC_4250DSC_4263DSC_4315DSC_4286DSC_4269DSC_4291DSC_4280DSC_4282

Nachdem Matthes fleißig geknipst hatte, ging es übrigens zum Arzt mit der wenig erfreulichen Nachricht, dass es wohl doch in einer Operation und damit einer langen Krückenzeit enden wird. Also mal fleißig die Daumen drücken, dass es nihct so kommt.

Morgen werde ich euch die ersten Bücher auf meiner Challenge – Liste zeigen und ansonsten den Tag bei der oben erwähnten Geburtstagsfeier verbringen. Euch anderen wünsche ich allen einen wunderbaren Feiertag. Lasst es euch gut gehen und auf bald!

Eure Christine

 

Outfit :

Pullunder – TraumTeil (Kontaktaufnahme: www.traumteil.com oder www.facebook.com/traumteil) nach einer Anleitung von Simply Häkeln

Jeans – ähnliche hier

Langarmshirt – ähnliches hier

Ohrringe  – Celia – Pippa&Jean

Ring – Jupiter – Pippa&Jean

Schwarzer Haarreif – ähnlicher hier

Schnürstiefeletten – Gibts hier

Parfum – I am #Ready

 

 

Advertisements

Eine kleine Prinzessin

Hallo Ihr Lieben.

Alles schick bei Euch? Ich hoffe ihr übersteht das launenhafte Wetter gut. Ich persönlich mag es ja, wenn der Herbst vor der Tür steht. Aber wenn es dann so ein herrlicher Tag mit Sonnenschein und bunten Blättern ist, sag ich auch nicht nein.

Gut am Herbst ist jedenfalls, dass es ganz viele tolle neue Dekoideen, Brotrezepte und warme Eintöpfe hervorbringt. Ihr dürft gespannt sein. Ich habe ein buntes Potpourri an Ideen zusammengestellt und brenne darauf sie euch zu zeigen.

Für Leni ist es der erste Herbst, den sie so richtig entdecken kann. Sie läuft liebend gerne draußen durch den Wald mit den Hunden an der Leine und dem großen Bruder auf ihren Fersen. Es werden bunte Blätter gesammelt, Lieder gesungen und die Dreiräder durch Matschepfützen gejagt. Ein bisschen neidisch wird sie nur, wenn Fynn dann das Fahrrad auspackt, denn so eins hätte sie auch sehr gerne, aber wir vermuten, dass Leni tatsächlich ganz im Gegensatz zu unserem jungen Mann ein Laufradkind wird 😉

Wir werden sehen, was die Zeit bringt. Am Sonntag jedenfalls war jetzt für dieses Jahr die letzte Taufe zu der wir eingeladen waren und es war einfach herrlichstes Wetter, sodass Leni nochmal ihre Geburtstagsmabel ausführen durfte und ich gleich die Gelegenheit genutzt habe die Maus beim Spielen ein bisschen zu knipsen. Sie sieht aber auch zu süß in diesem Kleidchen aus. Mittlerweile haben wir auch nach dem Klimperklein Buch -das hier schonmal vorgestellt wurde- ein passendes Lamgarmshirt für untendrunter genäht. Das ist dann nochmal das i-Tüpfelchen und was soll ich sagen: Ich liebe diesen Schnitt Mabel von FeeFee 🙂 Das ist das perfekte Kleid für kleine Entdeckermädchen. Es lässt ganz viel Platz und engt nicht ein, kann aus tollen Baumwollstoffen gemacht werden und sieht einfach immer niedlich und passend aus. Über die Farben kann man obendrein so viel steuern…hach es folgen noch mehr.

DSC_4012

Immerhin habe ich diesen Schnitt schon gekauft, als klar war, dass ich eine Mädchenmama werde – auch wenn ich lange warten musste, bis Größe 80 endlich passte.

Falls ihr ihn schon gebrauchen könnt, bekommt man den Schnitt unter dem folgenden Link und ich finde wirklich, dass man das Kleid mit dem passenden Untendrunter auch im Herbst oder Winter anziehen kann. Überdies habe ich gesehen, dass es auch eine Ärmelerweiterung gibt, also nichts wie ran. Und da ich im örtlichen Stoffladen fündig geworden bin, habe ich euch noch ähnlich Stoffe verlinkt – aber die perfekte Kombination für DEIN Kleid zu finden, macht fast genauso viel Spaß wie das Nähen selbst.

Schnitt Mabel von FeeFee

Ärmel Erweiterung für die Mabel

Baumwoll-Seiden-Batist (ähnlich)

Baumwollstoff mit Blumen (ähnlich)

Taupefarbene Baumwolle (ähnlich)

Der Holzknopf in Herzchenform war übrigens mal eine Beigabe bei einer Wollbestellung, man findet unter dem Suchbegriff Holzknopf Langes Herz allerdings wunderschöne Exemplare.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Outfit :

Kleid – TraumTeil (Kontaktaufnahme: www.traumteil.com oder www.facebook.com/traumteil) nach einem Schnittmuster von FeeFee

Langatmshirt – TraumTeil (Kontaktaufnahme: www.traumteil.com oder www.facebook.com/traumteil) nach einem Schnittmuster von Klimperklein

Strumpfhose: Ernstings Family

Rosenspange: Ernstings Family

Schuhe: Ricosta Pepino Pink

Morgendämmerung

Ich liebe es, wenn über unserem schönen Rheintal die Sonne aufgeht und verheißungsvoll ins Wohnzimmer lugt. Sie taucht alles in ein wunderschönes Licht und man kann förmlich merken, wie die Haut jeden einzelnen Strahl aufsaugt.

Diese Zeit ist mir etwas Besonderes. Meine Familie schläft noch fest aneinandergekuschelt im Schlafzimmer und ich habe mich aus der Mitte in der ich des Nachts immer liege herausgewunden, um den Tag zu begrüßen und ein paar Augenblicke dieser herrlichen Stille zu genießen. Auch unsere Hunde schlafen dann noch und der Tag liegt vor mir mit all seinen Möglichkeiten und Verheißungen.

Ich nutze diese Zeit immer zum beten. Oder für ein Zwiegespräch mit meiner Seele oder mit Gott. Unser Kampf ist immer weniger ein solcher! Jeder Schritt, jede Entscheidung in die richtige Richtung ist ein Befreiungsschlag.

Stück für Stück erarbeiten wir für uns und für unsere Kinder einer wunderbare Zukunft. Und wir lieben dieses Leben.

Die Fastenzeit hat begonnen und damit für mich auch ein bisschen mehr Zeit für Ruhe und Achtsamkeit. Für den inneren Kompass.

Wenn ich so in meinem Tagebuch lese, die schönen Moment Revue passieren lasse, aber auch die schweren Zeiten reflektiere, so denke ich mir immer: „Wann ist das Leben eigentlich so trickreich geworden? Seit wann gab es so viele Entscheidungen zu fällen und Beziehungen zu überdenken? Ist das was Negatives?“

Und dann sage ich mir:

DER WEG IST DAS ZIEL!

Denn es ist etwas total Gutes! Das passiert, weil wir unseren Kindern eine glückliche Zukunft ermöglichen wollen. Klar kann man sie nicht vor allem beschützen, aber man kann ihnen beibringen, dass Nächstenliebe, Hilfe für Menschen die sie brauchen, das Abwenden von Menschen die einem mutwillig oder uneinsichtig schaden und vieles mehr, das ist was zählt!

Im Prediger 3, 1-4 steht die Wochenlosung 1 der Fastenaktion 2017 „7 Wochen ohne Sofort“ von der evangelischen Kirche.

Dort lesen wir:

„Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: Geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit, pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit; töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit; abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit; weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit, klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit;

Sind das nicht tolle Worte? Und so weise! Wenn man Mutter oder Vater ist, dann hat man durch die Kinder davon vllt. schon eine Ahnung bekommen, denn wie oft ist alles gehetzt? Da habe ich Frauen vor mir sitzen, die verzweifelt sind. Die sich verbiegen oder gar zerreißen um allen Anforderungen der heutigen Gesellschaft gerecht zu werden. Um in ihrer „Frei“-Zeit noch schnell ein Buch über Kindererziehung zu inhalieren und sich selbst mehr als schlecht zu fühlen, weil ihr Kind vielleicht weniger oder anders schläft, als das Kind von Frau XY!

Und während Mama und Papa sich überschlagen um alles zu organisieren (bzw. wie Kurt Tucholsky es in seinen Fastengedanken zum 3.3.17 beschrieben hat: „orrnisieren“, denn für die richtige Aussprache bleibt ja keine Zeit), sitzt das Kind draußen vor der Tür mit einer Seelenruhe und schaut voller Faszination dem Gras beim Wachsen zu.

Und das ist es, worauf wir Wert legen. Ich mag diese Hektik nicht! Ich bin gerne effektiv und ich erledige Aufgaben zügig, um mich an mehr Freizeit zu erfreuen, aber das ist dann auch freie Zeit.
Man muss sie sich nur suchen!

Ein kleines Beispiel: Ich nähe gerne. Mit meinem Mann zusammen. Die Hände haben etwas zu tun und dabei kommen richtig gute Gespräche auf. Manchmal nehmen wir dazu auch Impulse aus verschiedenen Büchern, die ich euch bei Gelegenheit mal vorstelle.

Diese Zeit schätze ich, denn nähen kann sehr entspannend sein. Das Selbe kann man beim Häkeln oder Stricken beobachten. Man kann sich am Stoff bzw. der Wolle erfreuen, sich vorstellen, was einmal daraus wird und generell einfach dankbar für die Zeit sein, die man hat, um ein solches Projekt zu verfolgen. Probiert es aus und freut euch auf ein paar weitere Impulse und vertiefenden Gedanken zu diesem Artikel.

In diesem Sinne werde ich jetzt mal noch ein bisschen meine Ruhe genießen und die erste TraumTeil Häkelanleitung fertigstellen. Seid gespannt.

Liebste Grüße

Christine

 

Füchse sind die neuen Eulen, oder meine Fuchsjungs

Halli Hallo Hallöle 🙂

DSC_0058

Es ist Dienstag und damit auch Creadienstag-Zeit.

Heute möchte ich euch einen Pullover vorstellen, der sich bei uns großer Beliebtheit erfreut. Unser MiniMister von Melian´s kreativem Stoffchaos im Fuchs-Design.

Da meine Männer zuhause ja so auf Füchschen stehen, wollte ich unbedingt einen Pulli machen, auf dem zwar Füchse zu finden sind, der aber nicht überladen wirkt. Mit dem Mini-Mister in dieser Stoffkombi bin ich sehr zufrieden. Genau so habe ich es mir vorgestellt. Wie findet ihr das Ergebnis?

Einen kleinen Vorgeschmack auf dieses Schmuckstück und den Beitrag zu dem auf dem oberen Bild zu sehenden Häkelpulli findet ihr nochmal hier.

Die Bilder muten alle so herbstlich an, da sie schon vor etwas längerer Zeit geschossen wurden, als der MiniMann gerade 17 Monate alt war. (Wie die Zeit rennt, bald wird er 2!!!!!!)

DSC_0343

Normalerweise bin ich ja resistent gegen viele Schnittmuster, die das Netz geradezu überfluten wie das mit der Missy, der MiniMissy und dem MiniMister (wenn auch abgespeckt) der Fall war, ach finde, dass dieser Schnitt Fynn sehr gut steht, und so könnt ihr euch hier und hier weitere Versionen dieses Schnittmusters für Fynn ansehen.

Mittlerweile habe ich bei dieser Version auch die Bändel noch arg gekürzt. Das gefiehl mir dann doch besser, auch wenn sie bei Fynn nur der Optik dienen und nicht wirklich die Kapuze raffen. Mein kleiner Strahlemann jedenfalls liebt diesen Pulli abgöttisch, wie man auf den Fotos ja unschwer erkennen kann.

Den Fuchs-Ornament-Stoff gibt es hier, der grüne Jersey ist vom Stoffhändler meines Vertrauens und das Ringelbündchen könnt ihr hier erwerben.

DSC_0078

Die niedliche Fuchsapplikation spukte von Anfang des Projekts an in meinem Kopf herum und Matthes hatte schon begonnen sich an einen eigenen Entwurf zu setzen. Doch dann fanden wir dieses süße Freebie und da war klar: Das ist es! Und es passt perfekt.

Wird bestimmt noch öfter appliziert werden, dieses niedliche Tierchen. Unbedingt sichern!!!!

Noch mehr freue ich mich darauf euch bald hier den Mama-Partnerlook zu diesem Pulli zu zeigen. Matthes und mir gefiel er nämlich so gut, dass es den gleich nur ohne die Applikation nochmal in Groß für die Mama gab. Und in weiser Voraussicht auf einen Babybauch, kann ich ihn nun auch noch schön lange tragen. Also seid mal gespannt 🙂

Das Schnittmuster bekommt ihr hier.

Made4Boys, Kiddikram, Pamelopee

Der Zauber des neuen Jahres

Hallo an Euch und – wenn auch etwas verspätet – ein frohes neues Jahr.

Ich hoffe ihr konntet mit Frohsinn und mutigen Blickes das neue Jahr beschreiten.

Für uns als Familie birgt 2016 Unmengen an Neuerungen, Änderungen, Vorhaben und Zielen. Doch wir freuen uns darauf. Und vielleicht gerade deswegen, kommt mein Neujahrsgruß erst jetzt.

DSC_0016.JPG

Schon Willa Carther sagte: „Manche Dinge lernt man am besten in der Stille, manche im Sturm.“ Auf unseren Jahreswechsel trifft das in beiderlei Richtung zu. Das Leben wie wir es kannten flog uns seit November in manchen Bereichen unverschuldet komplett um die Ohren. Zeit also definitiv etwas zu ändern. Zeit, auch Bereiche im Leben die nicht immer präsent sind, aufzuräumen. Zeit, uns als Familie, als Familie im Kleinen, d.h. mein Mann und Ich und unsere Kinder und Tiere, neu zu justieren. Prioritäten zu setzen, Strukturen aufzubrechen und neue zu formen. Beziehungen auf Herz und Nieren zu prüfen. Sich mit Menschen umgeben, die man liebt, die einem „Gut tun“ und die einfach ein gutes Gefühl vermitteln.

Das war ein ganz schöner Sturm. Viele Tränen, viele Kämpfe und mit zeitweise wirklich schmerzhaften Episoden. ABER: Es war auch reinigend. Und es wurde dann ganz still. Ganz zurückgezogen, ganz auf das „UNS“ und auch ganz auf das „ICH“ bezogen.

DSC_0105

In dieser friedvollen Stille feierten wir UNSERE Silvesternacht. Wir erfreuten uns an der wohligen Wärme unserer nur von Lichterketten erleuchteten Wohnung und an unserem Weihnachtsbaum. Spielten stundenlang Lego mit unserem Sohn und erfreuten uns an einem leckeren Raclette-Gelage, bis das Bärchen schließlich um 8 einlummerte. Danach spielten Matthes und Ich die Legenden von Andor und genossen ein gutes Gespräch zwischen Freunden und Liebenden. Gegen 23:40 wachte unser Sohnemann wie ein Uhrwerk auf und hatte somit noch Zeit mit uns das Jahresglas zu leeren.

DSC_0017.JPG

Wir haben es schon seit 4 Jahren und es ist fester Bestandteil unseres Silvesterabends. Das ganze Jahr steht dieses Glas so dekoriert wie ihr es auf dem Bild sehen könnt, bei uns auf der Anrichte. Auf kleinen Zetteln halten wir jeden besonderen Moment, jede Kleinigkeit die uns wertvoll erscheint, fest. Diese stecken wir dann ins Glas, welches wir eben am Silvesterabend leeren. Abwechselnd werden dann diese ganzen Momente vorgelesen, wir erinnern uns und verabschieden das endende Jahr. Ich liebe dieses Ritual.

DSC_0018

Kurz vor 0:00 Uhr gingen wir also mit unserem Kinderpunsch bewaffnet vor die Tür. Wir haben mit den Nachbarn angestoßen und dann mit Fynn einige Wunderkerzen abgebrannt und er hatte einen riesen Spaß. Um halb zwei haben wir ihn dann wieder hingelegt, bis 3 noch gespielt und dann am nächsten Tag gemütlich alle zusammen bis 11 Uhr geschlafen. Es war herrlich.

20160101_012513.jpg

Die darauffolgenden Tage haben wir genutzt, um das neue Jahr zu begrüßen und uns einfach klar zu machen, was wir wollen. Denn „Träume sind nur wenige Schritte von der Wirklichkeit entfernt. Und sind die Aussichten auf Erfüllung auch noch so gering: Der erste Schritt besteht darin, die Träume mit offenen Armen zu empfangen.“ (Maha Alusi)

Und das tun wir. Denn wir werden ja gestärkt aus unserem Glauben heraus und an den Glauben an selbst und daran was wir erreichen können.

„Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, dann ist es der Glaube an die eigene Kraft.“ (Marie von Ebner-Eschenbach)

Wenn du bis hierhin gelesen hast, dann freue ich mich sehr. Und ich hoffe du begleitest uns auch dieses Jahr auf dem Weg. Es werden viele tolle neue Projekte starten und wir freuen uns wirklich sehr.

„Wer nicht vom Fliegen träumt, dem wachsen keine Flügel.“ (Robert Lerch)

Hindernisse liegen dennoch vor uns und wir werden sie angehen, werden versuchen sie zu überwinden und sie nehmen wie sie sind. Wir werden mutig versuchen, sie als Herausforderungen und Möglichkeiten anzusehen um zu wachsen.

Denn um es mit den Worten von Nelson Mandela zu sagen: „Ich habe gelernt, dass Mut nicht die Abwesenheit von Furcht ist, sondern der Triumph darüber. Der mutige Mann ist keiner, der keine Angst hat, sondern, der die Furcht besiegt.“

Also werden wir uns auf unserem Weg nicht von der Furcht übermannen lassen! In diesem Sinne:

Auf ein neues, aufregendes, spannendes, kreatives und vor allem erfüllendes und glückliches Jahr.

 

Eure Christine ****

 

24 x große Freude (Teil 4/4)

Hallo und eine fröhliche Rückmeldung zwischen den Tagen 🙂

Ich hoffe ihr hattet oder habt immer noch mit euren Liebsten tolle Tage und ein fleißiges Christkind oder einen fleißigen Weihnachtsmann oder wie auch immer ihr es nehmt. Ich jedenfalls hatte zu diesem Thema im Gottesdienst ein sehr ernstes Gespräch mit einer kleinen 5-jährigen Kritikerin, die wissen wollte, an wen es den nun genau seine Weihnachtswünsche richten solle, denn eigentlich wäre Weihnachten ja der Geburtstag vom Jesuskind und der Weihnachtsmann würde da nicht so recht reinpassen. Und das Christkind wäre doch dann das Jesuskind und damit der bessere Adressat, auch wenn die kleine Dame mich darauf hinwies, dass sie zum Geburtstag beschenkt werde und nicht beschenken würde.

Das Problem mit dem Christkind sei jedoch, dass es ja ein Mädchen wäre und somit eigentlich auch nicht das richtige Jesuskind sein soll usw usw usw. Also ich musste da schon ganz aufmerksam zuhören. Kamt ihr mit? Habt ihr eine Antwort? Unser Gespräch wurde jäh unterbrochen, da die Eltern gehen wollten und ich blieb etwas schmunzelnd zurück, wohl überlegend mit welchen existentiellen Fragen mein Sohnemann mich schon bald auf die Probe stellen wird.

Aber nun davon erstmal genug, denn:

Ich muss und möchte euch ja noch meine Türen 19-24 aus dem Naddelline-Adventskalender zeigen.

Die Berichte über die Türen 1-18 findet ihr hier, da und dort.

DSC_0004

Nr. 19 bescherte mir das erste Tor, dass mir jetzt nicht soooo zusagte mit hellblauen Punkten auf schwarzer Baumwolle. Wobei ich denke als Futter durchaus tauglich. Naja es wird sich was finden.

DSC_0006

Die Tore 20 und 21 beinhalteten zwei hölzerne Knöpfe, die ich super gebrauchen kann, einen kleinen Karabiner, den ich auch super finde und einen cognac-farbenen farbenen, nicht-teilbaren Reißverschluss von 20 cm.

DSC_0003

Nr. 22 enthielt dieses süße Stück Baumwolle. Obwohl es auf dem Foto etwas bläulich aussieht, ist es tatsächlich ein bestechender Grünton mit farblich passendem Roboterdruck. Fynn wollte das große Stück gar nicht mehr hergeben. Mal sehen was wir daraus machen.

DSC_0007

In meinem Tor Nr 23 fand ich nochmals Jersey in kunterbunt gestreiften Design, der sicherlich für einen Schlafanzug verwendet wird.

Das letzte Törchen, die 24, wartete mit einem 10% Gutschein für meinen nächsten Stoffeinkauf auf. Auch darüber habe ich mich sehr gefreut.

Mein Fazit für die Nähkalender: Ich war sehr zufrieden, hatte genau die richtige Mischung und empfand auch das Preis/Leistungsverhältnis wirklich in Ordnung und habe nicht das Gefühl „verloren“ zu haben, wie ich das von vielen anderen Damen mit ähnlichen Kalendern von anderen Anbietern gehört habe. Ich werde mir nächstes Jahr sicherlich wieder einen zulegen, wenn noch welche da sind, denn schon jetzt bestellen, wäre mir irgendwie nix. Ich warte da lieber noch etwas und wenns dann nicht sein soll ists halt so.

Ich sende euch ganz viel Grüße und melde mich zeitnah wieder 🙂

 

Warm eingepackt? – Kein Problem!

DSC_0095

Guten Abend und einen wunderschönen letzten adventlichen Gruß, ehe es hier um die Feiertage etwas ruhiger wird.

Ich freue mich riesig, dass dieser letzte Vorweihnachtseintrag dem Winterjäckle gewidmet sein darf. Denn dieses tolle Stück aus der Feder der lieben Susi von Susi`s Kreation ist einfach der Hammer.

Ich habe für diesen Winter ja bereits einen Mantel für Fynn genäht, den ihr euch gerne hier nochmal anschauen könnt. Und da kam dieses Winterjäckle als Ergänzung zur Wintergarderobe perfekt. Denn wenn der Mantel zuhause bleibt, weil es in den Wald oder auf den Spielplatz geht, oder weil sonst irgendwie mal wieder gaaaanz viel turnen angesagt ist, da ist diese Jacke der Hit. Und außerdem kann man der schönen selbstgenähten Teile nie genug haben.

Nun aber genaueres: Fynns Modell habe ich aus dickem Kuschelsweat genäht, den ihr hier bekommt. Gefüttert ist die Jacke mit dicker Klimamembran und als Futter habe ich etwas dickeren, angerauten, braun-melierten Jersey gewählt. Den habe ich von unserem örtlichen Stoff-Dealer: Der Stoff-Ecke in Emmelshausen.

Und was soll ich sagen: Das Ergebnis ist herrlich weich und macht alles mit. Den Schal den ihr auf den Bildern entdeckt habe ich nach eigenen Maßen genäht und die Mütze ist die Ohrenklappenmütze von Schnabelina zum Wenden. Ihr bekommt Schnittmuster und E-Book hier.

Das Winterjäckle könnt ihr von Größe 56 – 164 sowohl für Mädels als auch Jungs nähen.

Man kann die Jacke aus Nylon, Taslan, Cord, Sweat, Softshell und und und nähen. Ich jedenfalls liebe diesen Schnitt schon jetzt und werde ihn sicherlich nicht das letzte Mal genäht haben.

Freut euch auf tolle Probenähergebnisse und zaubert eure eigenen Winterjacken. Ihr werdet begeistert sein. Ob mit Tunnelzug, geteilter Kapuze, normaler Kapuze, Daumneloch-Bündchen oder verschiedenen Taschen. Ihr könnt frei gestalten.

Wie ihr an den Bildern sehen könnt hat Fynn sichtlich Spaß beim Tragen.

DSC_0097

Den Schnitt und das E-Book bekommt ihr hier.

DSC_0136

Und wie gefällt euch die Jacke?

Wir wünschen euch frohe Weihnachten!

Kiddikram, Pamelopee, Made4Boys,