[Rezension] DIE BUCHSPRINGER – MECHTHILD GLÄSER

7327

„Schwörst du, beim Lesen stets dem Schutz der Geschichten zu dienen und nichts zu tun, was sie zerstören oder verändern könnte?“

[Seite 44]

ab 12 Jahren, Erstmals erschienen 2015, 3. Auflage 2015
384 Seiten, 15.0 x 22.0 cm
ISBN 978-3-7855-7497-3
Hardcover mit Schutzumschlag
17,95 € (D)

[Fakten und Cover unterliegen dem Copyright des LOEWE – Verlag]

Inhalt
Nach einigen unerfreulichen Ereignissen zuhause für Alexis und Amy, flüchten Mutter und Tochter auf die schottische Insel Stormsay, die einst das zuhause von Alexis war. Für Amy ist es der erste Besuch und auch das erste Zusammentreffen mit ihren Verwandten. Sie erfährt, dass sie einem uraltem Clan angehört, der noch dazu die Gabe hat in Geschichten zu reisen,und diese beeinflussen und beschützen zu können.

Amy kann sich sehr schnell mit dieser Entdeckung anfreunden und schlüpft fortan von einem Klassiker zum Nächsten. Doch die Buchwelt eröffnet sich ihr wenig friedlich, denn ein Dieb treibt sich um und stiftet in Größen wie „Alice im Wunderland“, „Ein Sommernachtstraum“, „Stolz und Vorurteil“ und vielen anderen, große Unruhe. Amy macht sich zusammen mit Schir Khan und Goethes Werther auf, um den Übeltäter zu stellen, doch das ist gar nicht so einfach, denn scheinbar hat es auch jemand auf Amy abgesehen…..

Unbenannt

Ich bin mit recht großen Erwartungen an diese Geschichte herangegangen, denn ich finde der Plot hat unheimlich viel Potential und das Buch wird in der Presse hochgelobt. Allerdings wurde ich recht schnell enttäuscht. Ich bin mit den Figuren einfach nicht warm geworden. Sie waren so klischeehaft gezeichnet und wenig nachvollziehbar. Die Beziehung zwischen Mutter und Tochter wirkte irgendwie unglaubwürdig und auch die ständigen Sprünge in der Erzählstruktur waren für mich weniger eloquent denn einfach nur nervig.

Ich muss gestehen, dass ich teils das Hörbuch, gelesen von Ann Vielhaben dazunahm, da ich schon gerne wissen wollte wie es weiterging, merkte aber bald, dass ein Teil der Enttäuschung über dieses Buch dem Lesestil von Frau Vielhaben geschuldet war, der einfach nicht meiner war. Manchmal hat man sowas ja. Also lies ich das Hörbuch nach einer kurzen Weile aus und empfand das Buch dann auch gleich ein bisschen besser.

Die Sequenzen und Figuren aus den großen Klassikern, sowie deren Einbindung ins Geschehen fand ich durchaus ansprechend und passend, allerdings war mir nicht klar, wie Menschen Dinge tun und weite Strecken zurücklegen können, ohne dass man es ihren Füßen oder ihren Händen etc. ansieht und ich habe auch nicht verstanden, warum Buchfiguren mit in die Draußenwelt genommen werden können, aber eben doch nicht alle. Und was eine Offenbarung über Amys Herkunft für Konsequenzen haben könnte, wird auch nicht zu Ende gedacht.

Mein Fazit ist daher: Alles in Allem muss ich sagen, dass das Buch durchaus lesbar war und auch mit einer gewissen Spannung aufwarten konnte. Und deswegen ist für mich das Lesen dieses Buches auch kein unbedingtes MUSS.

Anhand dieser Leseprobe könnt ihr euch aber auf jeden Fall schonmal einen ersten eigenen Eindruck verschaffen.

Ich gebe diesem Buch:

3 punkte

Liebe Grüße

Name

 

[REZENSION] PHANTASTISCHE TIERWESEN UND WO SIE ZU FINDEN SIND (ORGINALDREHBUCH) – J.K. ROWLING

„Die geheimnisvolle Macht fliegt hoch in den Himmel hinauf und schießt dann durch die Stadt, wirbelt kreuz und quer durch Gassen und Straßen, bevor sie in eine U-Bahn – Station hinabfährt.“

[Seite 16]

phantastische-tierwesen-und-wo-sie-zu-finden-sind-das-originaldrehbuch

Eckdaten:

Autor: J.K. Rowling
Titel: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind:
Das Originaldrehbuch
Aus dem Englischen von Anja Hansen-Schmidt
Ab 14 Jahren
304 Seiten, Hardcover, gebunden mit Schutzumschlag
€ (D) 19,99 | € (A) 20,60
ISBN 978-3-551-55694-3

In­halt

Der Magizoologe Newt Scamander will in New York nur einen kurzen Zwischenstopp einlegen. Doch als sein magischer Koffer verloren geht und ein Teil seiner phantastischen Tierwesen entkommt, steckt Newt in der Klemme – und nicht nur er.

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch, nach Motiven aus dem gleichnamigen Hogwarts-Schulbuch, ist das Drehbuchdebüt von J.K. Rowling, Autorin der heiß geliebten und weltweit erfolgreichen Harry-Potter-Serie. Dieses Abenteuer, mit seinen außergewöhnlichen Figuren und magischen Geschöpfen, sprüht vor Ideen und ist große Erzählkunst, die ihresgleichen sucht. Es ist für alle Filmliebhaber und Leser ein absolutes Muss – für eingeschworene Fans wie für jeden Muggel, der die Magische Welt zum ersten Mal betritt.

Der Film Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind startete im November 2016 in den Kinos.

Diese Informationen sind der offiziellen Carlsen – Website entnommen.

Ihr könnt das Buch auf dieser Seite auch direkt erwerben 😉

Unbenannt

Als Harry-Potter-Fan der ersten Stunde kann ich natürlich nur schwerlich an Büchern vorbeigehen die mit dem Harry Potter Universum auch nur im entferntesten zu tun haben und ich möchte es auch gar nicht. Nachdem ich bereits das Skript „Harry Potter and the Cursed Child“ zum gleichnamigen Theaterstück gelesen hatte, freute ich mich natürlich auch auf ein weiteres Werk dieser Art und mein Wunsch wurde mir mit dem Originaldrehbuch zu dem Film „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ erfüllt.

Hat man erstmal angefangen Bücher in dieser Aufmachung – also der Skriptform – zu lesen, möchte man es nicht mehr missen, denn auch wenn der Lesefluss anfangs etwas stockend ausfällt, gewöhnt man sich schnell an den Schreibstil und das innere Auge kann wunderbare Szenerien gestalten. Zudem ist ein solches Buch wirklich schnell gelesen und macht so richtig Spaß.

Es geht um den Magizoologe Newt Scamander, der seinen magischen Koffer bei einem Zwischenstopp in New York, mit einem No-Maj (einem Nicht-Magischen) vertauscht und so gezwungen ist, sich länger als ursprünglich geplant in der pulsierenden Stadt um 1926 aufzuhalten, um seinen Koffer wiederzuerlangen und die daraus entschlüpften magischen Geschöpfe wieder einzusammeln. Dabei ist die Lage für Zauberer in Amerika eine ganz andere, als wir sie aus den Harry Potter Romanen kennen. Denn während die englischen Zauberer zu Harrys Zeit mehr oder weniger friedlicher Koexistenz mit den Muggeln leben, wurden sie im Amerika der 1920er verfolgt und müssen sich im Untergrund verstecken.

Die Gesamtsituation wird belastet durch unerklärliche Vorgänge und Zerstörungen überall in New York. Gellert Grindelwand, dessen Namen wir schon aus den Harry Potter Büchern gut kennen, treibt sein Unwesen und auch die entschlüpften magischen Geschöpfe machen die Lage da nicht gerade besser..

Getragen von diesen verschiedenen Vorkommnissen, zaubert das Drehbuch von J.K. Rowling eine unverwechselbare Kulisse, die uns wieder einmal in Harrys Welt entführt und doch mit so viel Neuem aufwartet. Die neuen Charaktere die wir kennen lernen dürfen, sind nachvollziehbar, charmant und durch die Bank weg symphatisch im Guten wie im Bösen.  Die Tiere sind liebevoll ausgestaltet und man ist direkt gefangen und von den vielen Details.

Detailreich gestaltet ist auch das Buch an sich. Denn die goldenen Ornamente und die Tierzeichnungen, die das Cover schon so ansprechend zieren, finden wir auch im Buch wieder. Jede Seite weist kleine oder große Zeichnungen auf und verdoppelt so den Lesespaß.

Mit Rowlings großartigem Erzählstil bleibt eine kleine Wehmut zurück, dass ein Roman vielleicht noch vielschichtiger und einnehmender hätte sein können, doch so wie es nun vorliegt ist diese Geschichte ein großartiger Auftakt zu denen die da in den folgenden Jahren noch kommen werden und ich kann euch trotzdem eine herzlichste Leseempfehlung ausbrechen.

Ich hatte eine grandiose Zeit beim Lesen.

Ganz liebe Grüße

Name

jk-rowling
J.K. Rowlings Harry-Potter-Romane haben weltweit Rekorde gebrochen. Sie wurden in 80 Sprachen übersetzt, über 450 Millionen Mal verkauft, sind vielfach ausgezeichnet worden und haben auch im Kino Fans auf der ganzen Welt begeistert. Es gibt drei Begleitbände zur Serie, die J.K.

[REZENSION] Kinderbuch: CARUSOS LIED – SUZANNE BARTON

„Du bist gut, so wie du bist!“

[Titelbild]

Eckdaten:

Titel: Carusos Lied
Autorin & Illustratorin: Suzanne Barton
Auführung: Hardcover
Verlag: Coppenrath ( 2015)
ISBN: 978-3649620198
Seiten: 32
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 3 Jahren

Gebraucht bekommt ihr es unter diesem Link!

Die Handlung:

Der kleine Vogel Caruso verliebt sich in den wunderschönen Gesang, den er jeden Tag nach dem Aufstehen vernimmt. Er begibt sich auf die Suche nach dem Ursprung des Klangs und fragt sich durch die Tierwelt, bis er schließlich auf den Morgensonnen-Chor trifft. Völlig begeistert möchte er diesem gerne beitreten und übt jeden Abend fleißig an seinem Gesang. Leider kommt aber entweder zu spät, oder er ist pünktlich, dann aber so müde, das er nur gähnen kann. Als er schon ganz traurig ist, trifft er auf einen anderen Vogel, der aussieht wie er und gemeinsam mit Caruso singt, denn der ist, wie er nun lernt, eine Nachtigall. Und so singt er fortan des Abends gemeinsam mit seinem neuen Freund.

Meine Meinung:

Das Buch ist wunderschön illustriert, mit einer schönen Balance zwischen doppelseitigen Bildern und kleinen Bildauschnitten in Art einer Bildergeschichte. Sowohl gezeichnete als auch in einer Collagenart gehaltene Elemente wechseln sich ab. 

Der Text enthält viel wörtliche Rede und eignet sich so wunderbar zum lesen mit unterschiedlichen Stimmen. Die Satzstruktur ermöglicht es Kindern beim Vorlesen ein breites Spektrum an Verben und Fragestrukturen kennenzulernen und so das grundlegende Verständnis der deutschen Sprache zu untermauern.

Die Geschichte kam bei meinen Kindern sehr gut an und auch die Bilder trafen auf großes Interesse.

Gerade die Botschaft ist es aber, die mir besonders gut gefallen hat: Caruso hat einen Traum, den er fleißig verfolgt und für den er schließlich eine Zeit und einen Ort findet. So darf er erkennen: Jeder kann sein Talent einsetzen. Und jeder ist genau richtig so wie er ist und wie Gott ihn gedacht hat.

Fazit:

Ich gebe eine absolute Empfehlung für dieses Buch. Leider habe ich es derzeit in keinem Online-Shop gefunden, aber dieses Buch ist mit Sicherheit ein triftiger Grund mal in der örtlichen Bibliothek oder Buchhandlung vorbeizuschauen. Es lohnt sich für Eltern und Kinder gleichermaßen. Wer sich so richtig verliebt hat, der kann das Buch unter obigem Link gebraucht erwerben!

Euch einen wunderschönen Tag, eure Christine

PS: Für Lokalhelden: Die Stadtbücherei Boppard hat dieses Buch im Bestand!

 

 

[REZENSION] REIHE: POESIE FÜR KINDER – KINDERMANN VERLAG

Meine Kinder hören am liebsten Geschichten in Gedichtform. Mit einem und drei Jahren hören sie gebannt zu und lieben die Reime. Dennoch hatte ich vor über einem Jahr Goethes Zauberlehrling in Buchform mit großformatigen Bildern eher für mich in der Stadtbibliothek ausgeliehen, da ich seid eh und je ein großer Fan von Balladen und Gedichten bin. Goethe, Adelbert von Chamisso und allen voran Schiller neben so vielen anderen Dichtern wie Rilke oder Fontane, begleiten mich – nicht zuletzt dank meiner Großmutter- seid ich denken kann.

Als ich das neu erstandene Buch damals abends auf der Couch las, setzte sich mein kleiner Sohn – gerade etwas über 2 – zu mir, kuschelte seinen Kopf dicht an seine gerade geschlüpfte Schwester und fragte mit großen Augen, ob ich denn das Buch nicht vorlesen könne. Er rutschte auf meinem Schoß hin und her um einen besseren Blick auf die Bilder zu bekommen und ich begann zu lesen…

In diesem Moment vor über einen Jahr, begann eine Liebe, die ich sonst nur vom Grüffelo und dem Buch „Nochmal“ kenne. Fynn war völlig hin und weg. Ich musste das Buch so oft lesen und es war jedes Mal ein Drama, wenn die Leihfrist zu Ende ging. Kurz um seinen dritten Geburtstag herum, konnte der kleine Kerl das Gedicht auswendig und ich erntete manchen verwirrten Blick, wenn mein Sohn mal wieder durch den örtlichen Supermarkt hechtete mit den Worten: “ Und nun komm, du alter Besen. Nimm die schlechten Lumpenhüllen…“

Er erzählt seinen Freunden von der Geschichte und seiner Oma und jedem sonst, mit einer Begeisterung, die mich jedes Mal staunen lässt.

Als ich nun in diesem Jahr an den Pressetagen auf der Frankfurter Buchmesse unterwegs war, stattete ich auch dem Stand des Kindermann Verlags einen Besuch ab und freute mich an Fynns statt königlich, als ich die Reihe „Poesie für Kinder“ hübsch aufgereiht im Regal stehen sah.

Neben dem Zauberlehrling von Goethe gab es da noch „Der Ring des Polykrates“ von Schiller, die „Loreley“ von Heine, der „Knabe im Moor“ von Annette von Droste-Hülshoff, „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ von Fontane, „Die Bürgschaft“ von Schiller und viele weitere. Eine Übersicht aller verfügbaren Titel findet ihr hier.

Wieder zuhause angekommen, erzählte ich Fynn von meiner Entdeckung und der Tatsache, dass Herr von Ribbeck sogar von der Illustratorin signiert sein würde, wenn wir sonntags ein Exemplar erwerben wollten und das war klar vorgesehen, wie ich donnerstags gleich fest gemacht hatte.

Insgesamt durften also 3 Bände der Reihe fürs erste bei uns einziehen und mit wachsendem Alter meiner Kinder mit Sicherheit nach und nach noch mehr.

DSC_4765.JPG

Das erste war ganz klar der Zauberlehrling, der einfach schon mit seiner gleichläufigen Gedichtstruktur überzeugt.

DSC_4770

Die Illustrationen von Sabine Willharm sind modern, aber nichts zu abstrakt für Kinder. Außerdem sind sie auch für ältere Kinder immer noch ansprechend. Und die Ballade selbst einfach wunderbar.

DSC_4772.JPG

Die Bürgschaft wurde von Jenny Brosinski illustriert und zeigt auf jeder Doppelseite eine großflächige Szenerie in Comicform mit kleinen Sprechblasen und humoristischer Untermalung der großartigen Schiller-Ballade. Hier muss ich gestehen, dass mich die Gestaltung leider nicht sehr überzeugt, was allerdings der Tatsache geschuldet ist, dass mich der Stil der Künstlerin schlichtweg nicht abholt.

Das dritte Buch ist, wie schon erwähnt, Fontanes Herr von Ribbeck, gezeichnet von Dorota Wünsch. Im Vergleich ist dieses Buch auf jeden Fall mein Favorit in der Gestaltung und als Eintiegswerk in die Reihe sehr zu empfehlen. Mir gefällt der Stil, die Interpretation der Figuren und die wunderbare Aufteilung der Verse. Immer ein Absatz pro Doppelseite, sodass die großzügigen Bilder voll zur Geltung kommen. Es ist auch mit Abstand das Buch, bei dem meine einjährige Tochter am ehesten sitzenbleibt und zuhört. Für sie sind lange Gedichte ja noch etwas schwierig, hier aber kein Problem.

DSC_4762.JPG

Gedichte sind so wichtig für Kinder. Denn man kann mit ihnen schon in jungen Jahren eine Liebe zur Literatur wecken, die ihres gleichen sucht.

Reime geben dem Kind Harmonie und machen es wesentlich leichter die Verse auswendig zu lernen. Die Begeisterung der Eltern über ein ohne Druck auswendig gelerntes Gedicht wird das Kind mit Stolz erfüllen und ihm ein großes Erfolgsergebnis geben. Die Bindung zwischen Eltern und Kind wird gefördert.

Überdies erkennen Kinder in geliebten Geschichten Bekanntes gerne wieder und entdecken voller Freude auch Neues.

„Ein Gedicht lässt im Kind innere Bilder entstehen, wodurch die kindliche Kreativität gefördert wird. Da die Worte leicht einprägsam sind,

  • schulen sie zusätzlich die Konzentration und
  • erweitern den Wortschatz.

Gedichte bieten ein breites Spektrum an Möglichkeiten, man kann sie:

  • vorlesen
  • die Kinder nacherzählen lassen
  • auswendig lernen
  • nachspielen
  • in einem schönen Bild nachmalen.

Mit dem Rhythmus und Gleichklang werden wichtige sinnliche Erfahrungen gemacht. So kann der melodische Rhythmus des Gedichtes mit Bewegungen kombiniert werden, wie:

  • Schaukeln und Wiegen
  • Hüpfen
  • Laufen“

Quelle: Die Bedeutung von Kindergedichten

In jedem Fall lege ich euch sehr ans Herz Gedichte gemeinsam mit Kindern zu entdecken.

Die vorgestellten Bände könnt ihr unter dem folgenden Links bestellen. Dort findet ihr auch die Quelle der Beschreibungen, die nun folgen:

Der Zauberlehrling

von Johann Wolfgang von Goethe
mit Bildern von Sabine Wilharm
ab 5 Jahre, 24 Seiten, 21 x 28 cm
Halbleinen, Pappband, matt kaschiert
ISBN 978-3-934029-25-5

Handlung:

„Wer kennt sie nicht, die Geschichte vom frechen Zauberlehrling, der hinter dem Rücken seines Meisters die Besen tanzen lässt und dabei ziemlich nasse Füße bekommt?“

Der Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland

von Theodor Fontane
mit Bildern von Dorota Wünsch
ab 4 Jahre, 24 Seiten, 21 x 28 cm
Halbleinen, Pappband, matt kaschiert
ISBN 978-3-934029-66-8

Handlung:

„Ob kichernd-scheue Mädchen oder kecke Jungs: Der großherzige Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland hat für alle ein offenes Herz. Er verschenkt Jahr für Jahr die köstlichen Birnen aus seinem Garten an die Kinder im Dorf. Doch wie soll es nach seinem Tod weitergehen? Zu Recht misstraut er seinem geizigen Sohn und befürchtet, dass dieser künftig keine Birnen mehr verteilen wird. Er schmiedet einen genialen Plan, um die Kinder auch über seinen Tod hinaus reich mit den süßen Früchten zu beschenken und sein Vermächtnis gelingt.“

Die Bürgschaft

von Friedrich Schiller
mit Bildern von Jenny Brosinski
ab 7 Jahre, 32 Seiten, 21 x 28 cm
Halbleinen, Pappband, matt kaschiert
ISBN 978-3-934029-34-7

Handlung:

„Damon zieht aus, um den grausamen König Dionys zu ermorden. Das Unterfangen misslingt. Noch bei seiner Ergreifung wird er zum Tode am Kreuz verurteilt. Damon bittet nicht um sein Leben, aber um eine Gnadenfrist von drei Tagen, um seiner Familie einen letzten Dienst erweisen und seine Schwester verheiraten zu können. Als Unterpfand bleibt Damons Freund zurück. Verstreicht die Frist bis zum Sonnenuntergang am dritten Tag vor der Wiederkehr des Verurteilten, so muss der Bürge an Damons Stelle sterben. Gejagt von der ablaufenden Zeit und der Angst um den geliebten Freund begibt sich Damon auf eine Reise, die ungeahnte Gefahren und Hindernisse birgt. Schafft er es, rechtzeitig zurück zu sein und den Freund vor dem sonst sicheren Tod zu retten …?“

Ich wünsche euch viel Freude beim Entdecken dieser Bücher, die Gewissheit, dass sie lange und immer wieder im Gebrauch sein werden und einen wunderschönen Tag

Eure Christine

#LiesDichNachHogwarts Monatsrückblick Oktober 2017

Guten Morgen Ihr Lieben!

Der erste Monat der LeseChallenge #liesdichnachhogwarts ist zu Ende und ich bin total glücklich mit meinem Ergebnis. Wir lesen jeden Monat schon ziemlich viele Bücher, aber die meisten sind eben auch Kinderbücher und meist bleibt nur am Abend Zeit für Literatur, die wir auch ohne unsere zwei Mäuse lesen können. Aber da ich viel parallel Hörbücher genieße, gerade wenn ich abends handarbeite und auch viel lesen kann, wenn meine Kinder draußen spielen und ich mich dann dazu setze, kam dann im Oktober doch einiges zusammen.

Dieses „sich Zeit nehmen“ mit dem Fokus wirklich auch auf die Challenge hat mir sehg ut getan und ist für mich auf jeden Fall ein Gewinn, den ich mir jetzt schon mitnehmen kann.

DSC_1807

So kam es, dass ich bis jetzt folgende Bücher für die Challenge im Monat Oktober in der angegebenen Reihenfolge gelesen habe:

  • J.K. Rowling: Harry Potter and the Cursed Child für Aufgabe 1: Lies ein Buch, das in einer Schule spielt. Naja und welche Schule ist das besser geeignet als Hogwarts? [1 Punkt] Die Rezension findet ihr HIER
  • Jullian Fellowes: Belgravia für Aufgabe 2: Lies ein Buch, das in London spielt. Mit Belgravia kein Problem, denn schließlich setzt dieses Buch dem Londoner Stadtteil Belgravia ein gutes Denkmal.  [1 Punkt] Die Rezension findet ihr HIER
  • J.K. Rowling: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind – Das Originaldrehbuch für Aufgabe 5: Lies ein Buch deiner Wahl aus dem Carlsen Verlag und rezensiere es auf deinem Blog [Hierfür gibt es noch keine Punkte, denn ich möchte dieses Buch Punkt 5 der Challenge zuordnen und dazu muss noch eine Rezension erfolgen, bevor die Punkte zählen]
  • Kerstin Gier: Silber – Das erste Buch der Träume für Aufgabe 24: Lies ein Buch, in dem eine magische/fiktive Welt auf die echte Welt trifft. Liv Silber ist sowohl in der realen Welt unterwegs, als auch in der Traumwelt, in der alles möglich ist und sie alles sein kann was sie will, solange sie nur dran glaubt. [3 Punkte]
  • Kerstin Gier: Silber – Das zweite Buch der Träume für Aufgabe 16: Lies ein Buch, in dem es um Angst/Albträume geht. Der Kampf gegen 2 dämonische Mitschüler und die alltäglichen Probleme von Liv Silber ziehen den ein oder anderen Albtraum und Angst definitiv nach sich.  [2 Punkte]
  • Kerstin Gier: Silber – das dritte Buch der Träume für Aufgabe 18: Lies ein Buch, in dem es eine (böse) Überraschung gibt. Und von diesen hält der dritte Band der Silber-Trilogie einige für Liv Silber und ihre Freunde bereit. [2 Punkte]
  • Kiera Cass: Siren für Aufgabe 22: Lies ein Buch, in dem es um Wiederauferstehung geht. Die wunderschöne Kahleen muss eigentlich bei einem Schiffsunglück sterben, doch die See lässt sie als eines ihrer Geschöpfe wieder aufleben und fortan muss sie ihr dienen. [3 Punkte]
  • Kiera Cass: Selection für Aufgabe 20:Lies ein Buch, das in einem Schloss spielt/in dem ein Schloss eine Rolle spielt. Da passte Selection natürlich perfekt, denn schließlich findet das ganze Casting im Schloss statt. [2 Punkte]
  • Mechthild Gläser: Die Buchspringer für Aufgabe 14:Lies ein Buch, in dem es um Bücher geht. Immerhin reisen Amy und Will durch die großen Klassiker der Literatur im einen gemeinen Ideendieb zu stellen und die Welt der Bücher vor Zerstörung zu bewahren. [2 Punkte]

Natürlich habe ich auch die Zusatzaufgabe für Oktober erfüllt. Ihr findet den Blogbeitrag HIER [5 Punkte]

Damit habe ich bis jetzt 21 Punkte gesammelt.

Gestern Abend habe ich mit Obsidian von Jennifer L. Armentrout für Punkt 11 angefangen und ich bin wirklich gespannt, denn dieses Buch lag so lange auf meinem SUB, dass ich es kaum zugeben mag. Umso mehr freue ich mich, es heute zu lesen 🙂

Liebe Grüße

Eure Christine

 

 

5 Bücher, die ich mit nach Hogwarts nehmen würde!

Hogwarts! Dieses Wort, dieser Ort, ist für mich heute noch aufs Schönste mit tollen Erinnerungen und Gedanken verbunden. Als der erste Band damals in unserer Stadtbibliothek ankam, sprang er mir sofort ins Auge. Seid der 5. Klasse ging ich täglich in der Bibliothek ein uns aus und beschaffte mir so immer das neuste Lesefutter.

Das Buchcover schlug mich also gleich in seinen Bann und der Klappentext tat sein übriges. Ich wusste direkt, dass Harry Potter und ich einfach eine gute Kombination waren – und so kam es dann auch. Ich liebe diese Reihe, die zusätzlichen Bücher wie „Magische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ und auch die tollen Fan-Merch, die es in rauen Mengen zu kaufen gibt. Auf meiner Wunschliste stehen derzeit ganz oben einige traumhafte Dinge von Elbenwald:

Ich bin also ein Potterhead der ersten Stunde und habe mir mehr als nur einmal vorgestellt, wie es wohl wäre einen Brief von Hogwarts zu bekommen, selbst an Gleis 9 3/4 zu stehen und all die tollen Dinge zu lernen. Ich konnte mich immer so sehr mit Hermine Granger identifizieren und ich schaue auch heute noch unheimlich gerne die Filme oder genieße Bücher oder Hörbücher.

Gerade die Schmuckbände vom Carlsen-Verlag, die im Moment jährlich erscheinen, lassen mein Herz höher schlagen.

DSC_4559

Als nun bei der #liesdichnachhogwarts-Challenge die Sonderaufgabe lautete: „Liste die 5 Bücher auf die du mit nach Hogwarts nehmen würdest“ fing ich sofort an fieberhaft zu überlegen und präsentiere euch nun hier das Ergebnis!

  1. J.K.Rowling: Die Märchen von Beedle dem Barden (Muss ich dazu noch irgendwas schreiben? Ich lese sie einfach sehr gerne und ich finde in Hogwarts MUSS man sie einfach dabei haben!)
  2. Joél Dicker: Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert (Ich löse gerne Rätsel und ich mag es, wenn Bücher einfach sehr schwer zu durchschauen sind. Und dieses Buch ist ein Rätsel zum Immer-Wieder-Lesen, denn es ist einfach spannend und toll zu lesen – jedes Mal. Ich kann mir richtig vorstellen, wie ich es am Kamin des Gryffindor-Gemeinschaftssaales lesen würde.)
  3. James Patterson: Tagebuch für Nicholas (Was soll ich sagen: Es ist immer noch eins meiner Lieblingsbücher und ich MUSS es einfach mitnehmen. Ein Ort, an dem ich es nicht sofort wieder lesen kann, geht für mich gar nicht. Wie gut, dass ich es für die Challenge mal wieder lesen werde und dann kommt auch endlich mal eine Rezension – versprochen)
  4. Guillaume Musso: Nacht im Central Park(Manchmal braucht es ein Buch, dass einen packt, einen in fremde Geschichten entführt und nicht mehr loslässt, bis die Geschichte zu Ende ist und man einfach völlig erholt neue Abenteuer angehen kann – genau das, was ich in Hogwarts brauchen würde)DSC_4798
  5. Mechthild Gläser: Die Buchspringer (Ich kann doch meine aktuelle Lektüre nicht unterbrechen. Und bis jetzt gefällt mir schonmal, was ich lese.)

Es ist mir unglaublich schwer gefallen, mich festzulegen, aber ich bin dennoch mit meinem Ergebnis sehr zufrieden. (Auch wenn sicher mehr als 5 Bücher in meinem Koffer landen werden 😉

Nun freue ich mich darauf zu lesen, was bei anderen so im Koffer landet und wünsche euch einen wunderschönen Abend.

Eure Christine

Gefühlschaos!

Guten Morgen Ihr Lieben!

Ich bin heute mal von der frühen Truppe was diesen Blogpost angeht und das hat nichts mit gesetzten Blogposts zu tun, sondern mit der Tatsache, das ich heute morgen alleine bin.

Meine Eltern hatten sich am gestrigen Abend spontan dazu entschlossen unseren Großen für einen verlängerten OmPa-Tag zu sich zu holen. Also mit Übernachtung und allem drum und dran. Und Fynn freute sich riesig darauf. Er liebt es bei Oma und Opa, seinem Pat und Tante Elke zu sein. Und auch Leni hat sich schon daran gewöhnt jeden Dienstag ein paar Stunden in meinem Elternhaus zu verbringen. Aber meine Eltern wohnen auch einfach nur traumhaft und es ist mir eine große Freude, dass meine Kinder die Gelegenheit haben, all die tollen Orte zu entdecken, an denen ich als Kind gerne spielte, mich zum Lesen verkroch oder mich zum Lernen zurückzog.

Wie wir, haben auch meine Eltern immer Tiere und auch auf die freuen sich meine Kids. Während wir es bei Leni bis jetzt noch nicht geschafft haben es auszuprobieren, schläft Fynn auch für sein Leben gerne bei meinen Eltern. Es gibt dann leckeres Opabrot (mit Salami belegtes Brot in einer ganz speziellen Art und Weise, die nur Fynn ausmachen kann und das für ihn auch nur der Opa zubereiten kann), jede Menge Wackelpudding, Uromapudding (meine Oma besorgt immer einen ganz bestimmten Vanillepudding, der auch nur von der Uroma kommen kann – ich würde jetzt gerne ein achselzuckendes Emoji machen, kann es aber nicht) und Elkemarmelade (ich erspare euch jetzt mal die Definition – ihr könnt sie euch ja denken). Oma und Tante Elke machen lauter lustige Sachen mit den Mäusen, während der Pat sich Zeit nimmt und mit Fynn Männergespräche führt. Jedenfalls antwortet mein 3!!!!!-jähriger Sohn auf die Frage, was er denn mit dem Pat gesprochen hat, immer: „Du bist ein Mädchen. Du verstehst das nicht, wie die Leni!“ Ähm ja…mehr weiß ich da jetzt also auch nicht 😉 Außerdem hat Opa einen Traktor (muss ich da jetzt noch mehr schreiben?)

Jedenfalls erwuchs dann gestern ziemlich schnell die Idee, Leni nun auch das allererste Mal über Nacht mitzunehmen und da wir das Gefühl hatten, dass Leni dafür bereit war, packten meine Kinder also überaus begeistert ihren Koffer und warteten auf Oma und Opa, die sie bei uns abholen wollten. Das war für Fynn die Krönung eines grandiosen Tages. Denn nicht nur, dass ich ihn noch früher als sonst aus dem Kindergarten abgeholt hatte, wir haben auch nachmittags tolle Brettspiele gespielt und mit Freunden gemeinsam versucht eine Herbstschale zu basteln ( wir sind gescheitert ), Matthes hatte auch nach Tagen endlich Fynnibär wiedergefunden: den großen Steiffteddy und Allzeit-Wegbegleiter von Fynn, den Mama und Papa doch tatsächlich in eine Tüte gesteckt hatten, die dann im Jackenschrank vergessen wurde.

So kam es jedenfalls, dass mein Mann und ich nach über 14 Monaten abends das allererste Mal wieder allein in unserer Wohnung standen, nachdem die Kids freudestrahlend mit Oma und Opa davon gebraust waren. Naja besser gesagt: Wir standen auf der Straße vor dem Haus und Matthes musste das schluchzende Häufchen Elend zu dem ich mutierte, gleich nachdem die Kinder um die Ecke gebogen waren, irgendwie die Treppe zum Eingang raufbugsieren.

Da standen wir nun um 7 Uhr abends und überlegten was wir mit der Zeit anfangen sollten. Eigentlich wollten wir an diesem Abend an unseren Aufträgen arbeiten, aber eine falsch gelieferte Stoffcharge machte uns einen Strich durch die Rechnung. Also gaben wir uns einem ausgiebigem Raclette-Fressgelage hin, schauten eine Folge Masterchef und gleich darauf noch die neue Folge Outlander, die es tatsächlich schaffte mich 70 min lang davon abzuhalten meinen Eltern eine nervige WhatsApp nach der anderen zu schicken ( ich verrate euch jetzt mal nicht, dass ich währenddessen trotzdem ständig nah am Wasser gebaut war ) Als es endlich ins Bett ging, lasen wir noch seitenweise Silber-das zweite Buch der Träume, den ich konnte einfach nicht schlafen. Gegen zwei fiel ich dann in einen kurzen Schlaf, aus dem ich immer wieder aufwachte und nach meinen Mäusen suchte. Um kurz vor 5 war die Nacht dann rum und ich konnte absolut nicht mehr einschlafen. Als Matthes dann auf die Arbeit entschwand, überlegte ich fieberhaft, was ich machen könnte, das mit Kindern nicht geht. Denn so viele sagen immer, man muss als Eltern auf so vieles verzichten und das kommt mir bei meinen Kindern gar nicht so vor. Aber schlussendlich viel mir dann doch noch etwas ein. Ich lies mir ein richtig heißes Schaumbad bis zum Rand ein, mit wohligem Duft. Klaute meiner Tochter kurzzeitig ihren tragbaren CD-Spieler, legte mir ein Hörbuch ein, lieh mir von Fynn seine Sternenhimmel – Schildkröte und badete im nur von dieser erleuchteten Badezimmer eine Stunde lang völlig allein. Und jetzt schreibe ich ohne Unterbrechungen diesen Blogbeitrag, erfreue mich an den Videos von den Kids, die meine Eltern schicken und kriege stündlich auch nur noch kurz einen kleinen Heulanfall, während ich die Stunden zähle, bis meine Mäuse wieder da sind.

Manchmal darf es eben auch ein bisschen Gefühlchaos sein. Eine Mischung aus Stolz und Wehmut und Vermissen die mein Herz erfüllt und doch überlagert wird mit einem noch viel größerem Gefühl: GLÜCK! Den wie glücklich kann ich mich schätzen eine Familie zu haben, die ich in jeder Sekunde und mit jeder Faser meines Herzens so vermisse und gleichzeitig Freude zu fühlen, dass jeder den Mut und die Kraft hat seine eigenen Wege innerhalb dieser Familie zu gehen. Und die Gewissheit, dass egal wo wer von uns auch gerade ist, dass wir doch im Herzen auf ewig miteinander verbunden sein werden. (Und ja: Ich weiß wie mega sentimental das jetzt klingt, angesichts der Tatsache, das meine Kinder nur für ein paar Stunden wenige Kilometer entfernt bei meinen Eltern sind 😉 )

In diesem Sinne wünsche ich euch einen wunderschönen Tag. Die Bilder zeigen übrigens ein Geburtstagsgeschenk für besagten Pat. Ein echtes Männerkissen für lange Filmabende mit Platz fürs Bier, Snacks und dem richtigen Film. Bestickt habe ich es mit einer On-Board-Schrift meiner V2 und als Stoff nahm ich robuste Canvas-Baumwolle in dunkelgrün und einen flauschigen Stoff mit Arrows, den ich aus dem Naddeline-Adventskalender vom letzten Jahr hatte:Flanell Gewebe aus der Happy Camper Reihe von Allison Cole.

Die Beiträge verlinke ich euch nochmal, falls jemand noch auf der Suche nach einem echt tollen Näh-Kalender für die Adventszeit ist.

https://fullestlifesite.wordpress.com/2015/12/06/24-x-grosse-freude-teil-14/

https://fullestlifesite.wordpress.com/2015/12/13/24-x-grosse-freude-teil-24/

https://fullestlifesite.wordpress.com/2015/12/20/24-x-grosse-freude-teil34/

https://fullestlifesite.wordpress.com/2015/12/29/24-x-grosse-freude-teil-44/

DSC_0454DSC_0459DSC_0460

Alles Liebe

Christine